» RPG: “Shadowrun – Novapuls – 10/2076 – Herbststurm, Havarie und KFS-Kontrollen”

30. Oktober 2014

Der novapuls ist ein E-Newsfax, das kontinuierlich monatlich von Pegasus Spiele für Shadowrun herausgebracht wird. Mit Hilfe der deutschen Autoren und Redaktion werden über dieses Medium Metaplots, politische Vorgänge in der ADL, internationale Ereignisse und ähnliches noch stärker zum Leser … Weiterlesen

Teilzeithelden » Pen&Paper: Fantasie macht frei — Stift & Papier: eine phantastische Kolumne

30. Oktober 2014
Fantasie macht frei Kolumne - Fotolia_26213085_S

Hat ein Spielleiter es schwer? Mitunter. Denn unterschiedliche Spielertypen fordern den Leiter auf ganz verschiedene Weise. Er muss auf jeden davon eingehen. Und es gibt eine Menge dieser Typen. Hier eine kleine, aber feine Übersicht über das, was am Spieltisch so lauert.

LUDUS LEONIS » Blog: NIP’AJIN 1.6

30. Oktober 2014

Das leichtgewichtige Rollenspielsystem NIP’AJIN hat ein kleines Update erfahren. Version 1.6 enthält folgende Änderungen: der Widerstandswürfelt zählt nun runter statt rauf Klarstellung der Expertise bei “keine Chance auf Erfolg” Umbenennung Gruppenwurf auf Gruppenaktion und Klarstellung im Text nur mehr vereinfachte NSCs, dafür mit einem Schuss mehr Erklärung Den Download findet ihr auf der NIP’AJIN-Seite.

VON DER SEIFENKISTE HERAB...: Dungeon? Wat is en Dungeon? Da stelle mer uns janz dumm.

29. Oktober 2014

Ausgehend von diesem Thread im Nerdvana-Forum kam ich in Erklärungsnot, warum die Möglichkeit bestehen könnte, dass Dungeons doch auch irgendwie Rollenspiel sind und vielleicht sogar Spaß machen könnten…

Ursprung war meine leicht provokante These, dass "DSA keine Dungeons kann".

Grundsätzlich meine ich damit, dass viele DSA-Autoren, die zumeist im Geiste der 90er Jahre, in denen oft

Fantasy Blog NERD WIKI - Kino, Spiele & Nerd News » Rollenspiel: Magische Gegenstände mit Charakter, oder: Der Zauberbogen-Effekt

29. Oktober 2014

ODER: Warum mir meine Spieler bei der nächsten Runde D&D den Kopf abreißen werden! Derzeitig habe ich 2 Spieler in einer meiner Gruppen, die von Haus aus andere Systeme wie Earthdawn gewöhnt sind. Ich kenne zwar Earthdawn kaum, aber ich bezweifle, dass es viele andere Rollenspiel-Systeme gibt, in denen es derartig magische Gegenstände hagelt wie in Dungeons & Dragons. Ich erinnere mich noch daran, als eine Spielerin mal meinte “Wow, wir finden aber viele magische Gegenstände, ist das gewollt und normal?” Ich argumentierte damit, dass die Forgotten Realms eine High Magic-Welt sind und Abenteurer eben mit der Zeit „legendären Kram“ finden. Das war jedoch nur die halbe Wahrheit. Fakt ist, dass D&D schon immer – und dementsprechend leider auch Pathfinder – dieses aus dem Ruder laufende Powerlevel und Superrüstungsklassen hatte. Dies erforderte einfach, dass der Spielleiter viele und mächtige Gegenstände an die Spieler „austeilte“, damit diese auf höheren Stufen den Gefahren überhaupt noch trotzen konnten. Die magischen Gegenstände waren einfach fester Bestandteil der Spielmechanik und damit Teil eines überholungswürdigen 70er-Jahre-Powerplayer-Systems. Was ich daran noch nie mochte, war die Entmystifizierung der Gegenstände. Teilweise war das wirklich wie in einem Computerspiel. Jeder kleinere Hauptmann einer Stadtwache hatte immer mindestens ein +1 Schwert [...]

Der Beitrag Magische Gegenstände mit Charakter, oder: Der Zauberbogen-Effekt erschien zuerst auf Fantasy Blog NERD WIKI – Kino, Spiele & Nerd News.

NonPlayableCharacters » PEN&PAPER: Laufbahn eines Rollenspielers: Wind of Change 2

29. Oktober 2014

Aller Anfang ist schwer. Diese Erfahrung macht wohl jeder, der mit einer neuen Tätigkeit beginnt. Sei es nun, dass man das erste Mal auf einem Pferd sitzt, sich mühselig oben hält und jede noch so kleine Ablenkung die empfindliche Balance zerstören könnte, die ersten Akkorde auf einer Gitarre klampft oder bei den ersten Trainingsstunden im… Weiter »

obskures.de » Rollenspiele: Cthulhu: Strange Aeons Role Playing Game & Miniature Skirmish Game via Kickstarter

29. Oktober 2014

Paradigm Concepts. Henry Lopez (Arcanis, Witch Hunter RPG, etc.) strebt für Cthulhu: Strange Aeons, sein aktuelles Cthulhu in Space-Rollenspiel, die beachtliche Finanzierungssumme von $60,000 bis zum 3. Dez. 2014 an. “One Small Step for Man One Giant Leap… Into Madness” … Weiterlesen

Würfelheld: [Rezension-Spielezubehör] GAMEBOARD von TP-Media

29. Oktober 2014

Vertrieb/Hersteller: TP-media Preis: ab € 22,90 von: QuackONaut Welcher Spielleiter kennt das nicht, da hat man sich das Gelände oder den Gebäudeplan so schön ausgedacht und eventuell sogar zu Papier gebracht aber wie soll man den Spielern erklären, wie schnell sie das Terrain durchlaufen können. Nun bin ich auf ein „Hilfsmittel“ gestoßen, welches ich Euch […]

Greifenklaue's Blog: [Karneval] 10 Orte in Bild und Karte I

29. Oktober 2014

Nach Startlokations für mein Zombieslayerssetting Über 400m, meiner Lieblinslokationund fünf erwünschten Lokations nun 10 Orte in Bild und Karte I, ein weiterer Beitrag zu dem von Karsten organisierten RSP-Blog-Karneval rund um Orte & Lokations inkl. Minispielbericht vom letzten Wochenende. Karten und Bilder von Orten sind imho der beste Schlüssel zu ihnen. Na klar ist eine […]

Würfelheld: [Rezension] KRIEGER

29. Oktober 2014

Herausgeber: Ann-Kathrin Karschnik, Torsten Exter Verlag: Verlag Torsten Low Cover: Timo Kümmel Format: Taschenbuch, 398 Seiten Erschienen: Juni 2013 ISBN 13: 978-3-940036-21-6 von: Würfelheld Diese Anthologie ist mir schon öfters unter die Augen gekommen, zum einem durch die vielen verschiedenen Autorenlesungen oder durch den ein oder anderen Artikel. Nachdem diesjährigen Deutschen-Phantastik-Preis (DPP) und einen genaueren […]

Teilzeithelden » Pen&Paper: Rezension: The Strange — neues aus dem Hause Monte Cook

29. Oktober 2014
The Strange Monte Cook teaser

Numenera-Planescape oder doch mehr? Oliver hat sich das zweite Rollenspiel mit der Cypher-Engine angesehen und was es so mitbringt. Überzeugen die vorgefertigten Welten? Lässt sich den vielen Welten, die im Strange warten, etwas abgewinnen? Lest mehr über diese offene und ausbaufähige Settingwelt.

Pendragon: Begegnungen in Camelot

29. Oktober 2014

Die sagenhafte Burg des König Artus steht als Sinnbild für die neue Ritterlichkeit, die neuen Sitten und den Moralcodex, die der König nach Britannien getragen hat. Doch auch wenn in Greg Staffords “The Great Pendragon Campaign” recht genaue Angaben über Lage (in Südengland zwischen Hampshire und Salisbury) und Aussehen (es gibt zwei Lagepläne 531 AD,

Read more [+]

Neue Abenteuer » rpg: Cthulhu Z

29. Oktober 2014

Manchmal wird man überrascht. Als wir am Freitag unseren “Bettelartikel” veröffentlicht habe habe ich nicht mit Reaktionen gerechnet. Schließlich war das ja nicht der erste solche Artikel den ich geschrieben habe. Ihr könnt euch also vielleicht meine Überraschung vorstellen als ich das nachfolgende Material von Björn “EvE” Bornhöft im Posteingang hatte. Wir präsentieren heute also […]

Engors Dereblick: Rezension: Söldner, Skalden, Steppenelfen

28. Oktober 2014

Vorbemerkung: Blickt man in sein DSA- Regal, wird es ziemlich bunt, tummelt sich doch dort mittlerweile ein ausgesprochen Tsa- gefälliges Farbgemisch. Neu für mich ist dabei die lilafarbene Reihe mit den Meisterpersonenbänden, die ich bisher nicht auf dem Schirm hatte. Mit “Söldner, Skalden, Steppenelfen” möchte ich nun auch diese Lücke schließen und etwas genauer unter die Lupe nehmen, was Ulisses den Spielern als Angebot zur Ausstaffierung von Abenteuern an NSCs vorsetzt.

In Zahlen:
– Meisterpersonen Aventuriens (3. Band)
– 206 Seiten
– Erschienen am 16.10.2014

I. Inhalt und Aufbau
Insgesamt bietet der Band die Vorstellung von stattlichen 64 unterschiedlichen Meisterpersonen. Der Aufbau eines jeden Beitrages ist dabei identisch gestaltet: Zunächst wird in einem In- Game- Text eine typische Szene aus dem Leben eines Vertreters vorgestellt, damit man eine klarere Vorstellung von dieser Figurenklasse entwickeln kann. Darauf folgt ein umfangreicher Wertekasten. Für Begegnungen mit den Spielerhelden oder anderen NSCs wird zudem grob das Konfliktverhalten umrissen. Eine Namensliste soll dabei helfen, eigene Figuren zu gestalten. Sollte dieser NSC zudem von den Helden für eine Dienstleistung in Anspruch genommen werden, gibt es zur Orientierung eine kurze Liste mit denkbaren Diensten. Für den Spielleiter besonders wichtig sind die darauf folgenden Hinweise zur Darstellung dieser Figurenklasse. Zuletzt folgen jeweils zwei Abenteuervorschläge, in denen konkrete Figuren im Rahmen eines Szenarios vorgestellt werden, in dem die Helden als Feinde oder Verbündete mit der Figur in Kontakt treten können. Zu jeder Figur ist zudem ein Infokasten beigefügt, der Wissenswertes vorstellt, was zu dieser Meisterperson passt.

Natürlich ist bei einem Band mit diesem Grundmuster Vielfalt ein primäres Ziel, trotzdem gibt es natürlich in der Struktur thematische Gemeinsamkeiten: Alle hier vorgestellten Personen sind im Norden Aventurien anzutreffen. Dies schlägt sich einerseits in den unterschiedlichen Rassen sichtbar nieder, die schwerpunktmäßig im Norden liegen: So sind natürlich auffällig viele orkische und elfische Charaktere vorhanden. Bei den Menschen sind dagegen auch viele “bodenständige” Figuren im Fokus, wie der Deichbauer, die Schankmagd oder der Zimmermann. Ebenso findet man eindeutig regional verankerte Charaktere, z.B. mit den Schwerpunkten Thorwal und Bornland. Ebenso erhalten natürlich auch die Schwarzen Lande ihre Berücksichtigung mit Figuren wie dem Dämonenprediger, der Nekromantin und dem Dunklen Ritter. Im Anhang finden sich als Hilfestellung zur Charakterausgestaltung noch Listen von Eigenschaften, äußerlichen Merkmalen, Namen und Seelentieren.

Von der Aufmachung her präsentiert sich “Söldner, Skalden, Steppenelfen” ausgesprochen hochwertig, kommt der gesamte Band doch vollfarbig daher. Zu jeder einzelnen präsentierten Meisterfigur gibt es eine passende Illustration, die den Charakter anschaulicher werden lässt. Natürlich hat eine derartige Aufmachung auch einen entsprechenden Preis mit 34,95 Euro.

II. Kritik
Das Spektrum der Meisterfiguren in “Söldner, Skalden, Steppenelfen” ist in der Tat ausgesprochen breit gefächert, letztlich ist von allem etwas dabei: vom Adeligen über die Bürgerlichen bis hin zu den Leibeigenen, vom edlen und selbstlosen Götterdiener bis zum finstersten Nekromanten, vom gnadenlosen Kämpfer bis zum einfachen und wehrlosen Bauern, als Rassen die Menschen, Orks, Elfen und Zwerge und Exoten wie die Grolme. Sprich: Hier finden sich im Prinzip Figuren für alle möglichen denkbaren Szenarien, in den Extremen vom Himmelsfahrtkommando in die Schattenlande bis hin zum harmlosen Besuch eines bornischen Volksfestes.

Gerade diese Palette sehe ich als eine große Stärke des Bandes an. Die hinführenden Geschichten sind im Regelfall natürlich maximal ein Blitzlicht aus dem Leben des Beispielcharakters, sorgen aber zumeist dafür, dass man einen guten Eindruck von dem Potential der jeweiligen Figur erhält. So wirken sogar die Charaktere interessant, die gerade nicht im klassischen Sinne heldenhaft konzipiert sind, wie z.B. der Deichbauer oder der Landwehr- Soldat. Gerade solche NSCs erhalten hier ein Gesicht und ein tiefergehendes Profil, nachdem sie in vielen regulären Abenteuerbänden oft als klare Nebenfiguren in ein paar Zeilen oder sogar lediglich im Rahmen einer Zufallstabelle vorgestellt werden, hier aber nun gleichberechtigt abgehandelt werden neben mächtigeren Figuren wie z.B. den Bewohnern der Schattenlande wie dem Dunklen Ritter oder der Nekromantin, die ja als klare Antagonisten gedacht sind und als solche im Regelfall mehr Aufmerksamkeit und somit auch Ausgestaltungsraum erhalten.

Die Darstellungstipps können sich natürlich nur auf das Nötigste beschränken, sind aber durchaus dazu geeignet, eine ordentliche Basis zu ermöglichen, um Motive, Handlungsmöglichkeiten und Eigenschaften zu ermitteln. Grundsätzlich kann man neben dem konkreten Beispielcharakter aus der Hintergrundgeschichte auch eigene Figuren erstellen, die an eine eigene Story angepasst sind.

Bei einer solchen Fülle an Einzelcharakteren bleibt es natürlich nicht aus, dass nicht immer jeder Geschmack getroffen wird: So gefällt mir z.B. die Hintergrundgeschichte der Nachtalbin hervorragend, weil sie die Kälte und Gnadenlosigkeit dieser Eiselfe besonders treffend unterstreicht, während mir der offensichtlich als Karikatur angelegte Engasaler Pikenier viel zu bemüht und klischeehaft angelegt ist.

Auch wenn der Band kein durchgehendes Bindeglied und nur eine grobe regionale Orientierung hat, gelingt es weitgehend gut, die entsprechende Atmosphäre der Settings zu treffen, in denen man die einzelnen Figuren antrifft, was z.B. den harten Alltag der Orks im steten Konkurrenzkampf betrifft wie auch die harten geografischen Bedingungen, mit denen Firungeweihter, Nachtalbin oder Nivesenjäger tagtäglich kämpfen müssen oder auch die von starken feudalen Einflüssen geprägte Lebenswelt der bornischen Figuren.

Als nette Ergänzung empfinde ich vielfach die knappen Anregungen für Einführungsszenarien. Diese sind natürlich immer nur in knappen Zeilen umrissen, regen bei mir aber die Fantasie sehr an, weil da einige schöne Ideen dahinterstecken, die ich mir gut als eigenes Abenteuer vorstellen könnte. Mit der Charakterbeschreibung als Basis hat man ja ohnehin eine zentrales Element (in dem Fall den Antagonisten/Auftraggeber/Schutzbefohlenen etc.) schon relativ lebhaft vor Augen.

Natürlich stellt sich bei einem solchen Band immer auch die Frage, ob man ihn wirklich benötigt oder ob er letztlich eher schönes Beiwerk in der allgemeinen Publikationswut des Ulisses- Verlag darstellt. Die Frage lässt sich nur schwer beantworten, letztlich hängt das auch davon ab, wie viel Zeit und Kreativität man selbst in die Figurenentwicklung investieren möchte und inwieweit man z.B. bei Kaufpublikationen die dort vorgestellten NSCs noch um weitere Figuren ergänzen will. Seinen Sinn erfüllt der Band aber in jedem Fall, wer Interesse an Anregungen zur NSC- Entwicklung hat oder einfach nur einen Spielabend um einige spannende Nebenfiguren anreichern möchte, kann hier wenig falsch machen.

III. Fazit
“Söldner, Skalden, Steppenelfen” bietet eine Fülle von sorgfältig ausgearbeiteten Meisterfiguren, die eine ausgesprochen breite Palette an Figuren für alle möglichen Arten von Abenteuern vorstellt. Als zusätzliches Werkzeug für den Spielleiter beinhaltet der Band massenhaft Anregungen, entweder zur direkten Übernahme eines Beispielcharakters oder eben zur Ausgestaltung eigener Figuren.

Bewertung: 5 von 6 Punkten

Kommentare

Gegen Stephan: (Teil 1/5) HallunkenCon – Tag 1

28. Oktober 2014

Letztes Wochenende hatte ich das Glück, an einer nagelneuen Con teilnehmen zu können: Die „HallunkenCon“ vom Verein Würfelpech e.V. in Halle/Saale. Immerhin die erste ihrer Art seit über 10 Jahren in meiner alten Heimatstadt – Das konnte ich mir doch nicht entgehen lassen :-D Insgesamt drei Tage lang wurden dem interessierten Spieler über 50 Spielrunden und Events geboten: Nicht nur Rollenspiel, sondern auch Theater, Schwertkampf & Brettspiel. Immerhin zwei Tage war ich dabei, nahm dabei an insgesamt 5 Rollenspielrunden teil und führte mir auch das Nebenprogramm zu Gemüte. In insgesamt 5 Teilen will ich euch in chronologischer Reihenfolge davon berichten…
“(Teil 1/5) HallunkenCon – Tag 1″ vollständig lesen

d6ideas: Unknown Mobile Suit – 1W10 Locations in Granada

28. Oktober 2014

Aus doppelt gegebenem Anlass: Apollo Chalet Cosmos Club Galaxy Dark Side Das Rote Haus Generalife Luna Roja Lux Pierre’s Zum Mondschwein (1W)10 Möglichkeiten in der Mondstadt Granada gut aus- und […]

Chaotisch Neutral: Realms of Cthulhu Spielermatte

28. Oktober 2014

Wenn man als gebeutelter Ermittler schon dem cthuloiden Grauen entgegenblicken muss, dann sollte man das wenigstens mit einer anständigen Spielermatte tun (wenigstens wenn man Realms of Cthulhu spielt). Sie bietet neben praktischem Platz für Bennies, Markern und Karten auch ein paar Regelhinweise, sowie einen Steigerungsrechner. Die Matte findet sich im Spielmaterialbereich.

In The Shadow Of A Die: Review: D&D Starter Set, 5th Edition

28. Oktober 2014

Box Art, (C) WotC

Die Starter Sets von (A)D&D dienen als Einführung in das Hobby und natürlich in die Regeln der jeweiligen Edition. Vor diesem Hintergrund betrachtet, macht die neue Box für die 5th Edition vieles richtig und wenig falsch.

Der Inhalt orientiert sich in etwa an vorherigen Starter Sets. Hier sind es 2 geklammerte Hefte mit vollfarbigen Seiten (ein 32seitiger Regel- und ein

Würfelheld: [Gewinnspiel] Tiefraumphasen

28. Oktober 2014

Ein dreckiger, toter Kosmos – Maschinenmenschen steuern Frachtschiffe im Methanregen; die dunkle Seite des Alls. Wir sind allein. Kolonisierte Planeten, von Konzernen ausgebeutet: Der Traum von den unendlichen Weiten hat sich nicht erfüllt. Abgrundtiefe Schwärze, überall. Alles strebt nach Glück und scheitert. Oder gibt es Hoffnungsschimmer? Finden die tragischen Helden ihren Frieden in der ewigen […]

Mad-Kyndalanth: Learning from Experience or "Failure. Now try again."

28. Oktober 2014

Learning from experience can be read as trying to solve a problem in a different way than before.
Let’s just add: [...], and making notes.

GMs need to encourage their players to try solving a problem in different ways, and making notes for future refe…