Von Bernd „Wilborg“ Splettstößer stammt das folgende PDF, in dem er mal ganz genau ausgerechnet hat, wie die Chancen für bestimmte Würfelergebnisse sind, wenn man entweder 4dF (also vier Fudgedice) oder das Verfahren w6-w6 verwendet.

FATE – Basis [Regelwerk] Würfel Wahrscheinlichkeit (deutsch)FATE – Basis [Regelwerk] Würfel Wahrscheinlichkeit (deutsch)

Der Beitrag Würfelwahrscheinlichkeiten (4dF und w6-w6) erschien zuerst auf FateRpg.de.

Nein, Shattered Moon ist nicht die englische Version von Splittermond. Shattered Moon ist ein Rollenspiel dessen Setting offenbar Echtzeit, Fantasy, Endzeit und eine Prise Shadowrun in einen Topf wirft. Ob das Gericht schmeckt? Wer weiß? Aber interessant ist es schon. Drivethru Link FateStorm LinkEinsortiert unter:Links, Rollenspiel Tagged: Link, Rollenspiel, RPG

Ob und wie der Zufall im Rollenspiel eine Rolle spielt, beeinflusst das Spiel gleich mehrfach. Wie wird gespielt und welche Möglichkeiten werden dargestellt? Im ersten Teil hatte ich Wechselwirkungen zwischen Würfelmechanik und Spielerlebnis gezeigt und die wesentlichen Designziele für den Zufall im Universal Talent System vorgestellt:Ich mag Würfel.Die Bandbreite soll sinnvolle Anreize geben. Ich mag es simpel. Ein Würfelwurf darf nicht unnütz sein. Die Extreme stehen fest. Erfahrung und Vorbereitung müssen sich lohnen. Mehr | More »

Ob und wie der Zufall im Rollenspiel eine Rolle spielt, beeinflusst das Spiel gleich mehrfach. Wie wird gespielt und welche Möglichkeiten werden dargestellt? Im ersten Teil hatte ich Wechselwirkungen zwischen Würfelmechanik und Spielerlebnis gezeigt und die wesentlichen Designziele für den Zufall im Universal Talent System vorgestellt:Ich mag Würfel.Die Bandbreite soll sinnvolle Anreize geben. Ich mag es simpel. Ein Würfelwurf darf nicht unnütz sein. Die Extreme stehen fest. Erfahrung und Vorbereitung müssen sich lohnen. Mehr | More »

Ob und wie der Zufall im Rollenspiel eine Rolle spielt, beeinflusst das Spiel gleich mehrfach. Wie wird gespielt und welche Möglichkeiten werden dargestellt? Im ersten Teil hatte ich Wechselwirkungen zwischen Würfelmechanik und Spielerlebnis gezeigt und die wesentlichen Designziele für den Zufall im Universal Talent System vorgestellt:Ich mag Würfel.Die Bandbreite soll sinnvolle Anreize geben. Ich mag es simpel. Ein Würfelwurf darf nicht unnütz sein. Die Extreme stehen fest. Erfahrung und Vorbereitung müssen sich lohnen. Mehr | More »

Boah! Fünf Jahre machen wir das schon? Und es macht immer noch Spaß – also uns zumindest. Im Ernst: Ich bin schon ein bisschen stolz, dass wir das so lange kontinuierlich durchgezogen haben. Und es macht auch den Anschein, dass unser eskapistisches Geplauder über Fantastisches und verwandte Themen sich ebenso kontinuierlich einer gewissen Beliebtheit erfreut. Und das macht uns natürlich...

Foto: aranarthRollenspiele brauchen Würfel. Rollenspiele brauchen Karten. Rollenspiele brauchen nichts dergleichen; sie brauchen Erzählrechte … Die Antworten auf die Frage, womit man Rollenspiele spielt, sind zahlreich. Meine Antwort ist: ich mag Würfel.Mehr | More »

Foto: aranarthRollenspiele brauchen Würfel. Rollenspiele brauchen Karten. Rollenspiele brauchen nichts dergleichen; sie brauchen Erzählrechte … Die Antworten auf die Frage, womit man Rollenspiele spielt, sind zahlreich. Meine Antwort ist: ich mag Würfel.Mehr | More »

Foto: aranarthRollenspiele brauchen Würfel. Rollenspiele brauchen Karten. Rollenspiele brauchen nichts dergleichen; sie brauchen Erzählrechte … Die Antworten auf die Frage, womit man Rollenspiele spielt, sind zahlreich. Meine Antwort ist: ich mag Würfel.Mehr | More »

Der alanfanische Patriach Tar Honak will für seinen Gott das heidnische Kalifat erobern. Es gelingt ihm hervorragend, bis er unter mysteriösen Umständen ums Leben kommt. Nun beginnt die Rückeroberung der Anhänger Rastullahs. Und mit im Getümmel dabei sind auch die Bornländer, um ihre Kolonie Kannemünde zu schützen, Agenten des Mittelreichs, die Mengbillaner und natürlich die Helden.Mit k...