Man startet mit einem Ziel, denkt sich dann ein paar Hindernisse aus, überlegt sich ein paar Details und dann ist man eigentlich schon fertig. Diese Methode ist ein gelenktes Brainstormen und eignet sich gut um...

Es ist mal wieder einiges liegen geblieben, in den letzten Wochen. Nicht zuletzt diese Sendung. Jetzt endlich geht sie online und beschäftigt sich … mit allen Dingen, die im Rollenspiel so liegen blieben. Es geht um die Gründe für einschlafende Runden und ungespielte Systeme, was man mit liegengebliebenen Kampagnen, One-Shots und Systemen macht und wie man liegengebliebene Spieler aktiviert....

Es ist mal wieder einiges liegen geblieben, in den letzten Wochen. Nicht zuletzt diese Sendung. Jetzt endlich geht sie online und beschäftigt sich … mit allen Dingen, die im Rollenspiel so liegen blieben. Es geht um die Gründe für einschlafende Runden und ungespielte Systeme, was man mit liegengebliebenen Kampagnen, One-Shots und Systemen macht und wie man liegengebliebene Spieler aktiviert....

Es ist mal wieder einiges liegen geblieben, in den letzten Wochen. Nicht zuletzt diese Sendung. Jetzt endlich geht sie online und beschäftigt sich … mit allen Dingen, die im Rollenspiel so liegen blieben. Es geht um die Gründe für einschlafende Runden und ungespielte Systeme, was man mit liegengebliebenen Kampagnen, One-Shots und Systemen macht und wie man liegengebliebene Spieler aktiviert....

Achtung! Cthulhu legt derzeit ein fulminantes Crowdfunding hin. Eines der Stretchgoals ist eine Regelversion basierend auf FateCore von Evil Hat. Chris Birch von Modiphius Entertainment konnte Ryan Macklin für die Umsetzung gewinnen. Hm, jener Ryan Macklin meinte auch mal das ein Horror-Setting nicht besonders zum tragen kommt wenn es mit Fate gespielt wird. Da mag er recht haben wenn man davon ausgeht das Horror nur funktioniert wenn die Charaktere vor hoffnungslosen Situationen stehen. Aber lassen wir das mal so dahingestellt. Jedenfalls entwickelt Ryan Macklin nun das Regelgerüst für Achtung! Cthulhu und schreibt lässt uns auch an ersten Gedankenfetzen teilhaben. Ich bin mal gespannt was da kommen wird.

Der Beitrag Ryan Macklin über die FateCore Version von Achtung! Cthulhu erschien zuerst auf FateRpg.de.

Ich fürchte, dass ich in Bezug auf Rollenspielsysteme eine Packratte in meinen Genpool eingeschlichen hat. Ich kaufe weitaus mehr Rollenspiele, als ich jemals ausprobieren kann. Schlimmer ist aber noch, dass ich sie zwar voller Vorfreude (meist online) angaffe, mit Spaß bestelle, wie im Rausch auspacke – und dann anblättere und liegen lasse. Im Rollenspielladen hingegen […]

Von Bernd „Wilborg“ Splettstößer stammt das folgende PDF, in dem er mal ganz genau ausgerechnet hat, wie die Chancen für bestimmte Würfelergebnisse sind, wenn man entweder 4dF (also vier Fudgedice) oder das Verfahren w6-w6 verwendet.

FATE – Basis [Regelwerk] Würfel Wahrscheinlichkeit (deutsch)FATE – Basis [Regelwerk] Würfel Wahrscheinlichkeit (deutsch)

Der Beitrag Würfelwahrscheinlichkeiten (4dF und w6-w6) erschien zuerst auf FateRpg.de.

Nein, Shattered Moon ist nicht die englische Version von Splittermond. Shattered Moon ist ein Rollenspiel dessen Setting offenbar Echtzeit, Fantasy, Endzeit und eine Prise Shadowrun in einen Topf wirft. Ob das Gericht schmeckt? Wer weiß? Aber interessant ist es schon. Drivethru Link FateStorm LinkEinsortiert unter:Links, Rollenspiel Tagged: Link, Rollenspiel, RPG

Ob und wie der Zufall im Rollenspiel eine Rolle spielt, beeinflusst das Spiel gleich mehrfach. Wie wird gespielt und welche Möglichkeiten werden dargestellt? Im ersten Teil hatte ich Wechselwirkungen zwischen Würfelmechanik und Spielerlebnis gezeigt und die wesentlichen Designziele für den Zufall im Universal Talent System vorgestellt:Ich mag Würfel.Die Bandbreite soll sinnvolle Anreize geben. Ich mag es simpel. Ein Würfelwurf darf nicht unnütz sein. Die Extreme stehen fest. Erfahrung und Vorbereitung müssen sich lohnen. Mehr | More »

Ob und wie der Zufall im Rollenspiel eine Rolle spielt, beeinflusst das Spiel gleich mehrfach. Wie wird gespielt und welche Möglichkeiten werden dargestellt? Im ersten Teil hatte ich Wechselwirkungen zwischen Würfelmechanik und Spielerlebnis gezeigt und die wesentlichen Designziele für den Zufall im Universal Talent System vorgestellt:Ich mag Würfel.Die Bandbreite soll sinnvolle Anreize geben. Ich mag es simpel. Ein Würfelwurf darf nicht unnütz sein. Die Extreme stehen fest. Erfahrung und Vorbereitung müssen sich lohnen. Mehr | More »