Schräge Vögel, diese Spielleiter! Sie quälen uns, langweilen uns, halten uns klein, dann kategorisieren sie uns Spieler zu allem Überfluss noch nach Laws eindimensionalen Spielertypen. Nun ist es an der Zeit zurückzuschlagen! Kenne Deinen Spielleiter, benenne seine Fehler, verstehe seine Motivationen, mit Hilfe des universellen Klassifizierungssystems für Spielleiter. Dies sind die Spielleit...

Vorweg: Nein, es geht bei Feng Shui nicht um die allseits bekannte daoistische Harmonielehre aus China. Vielmehr wirft euch Feng Shui hinein in das wilde Leben in einem 80er Actionfilm. Also holt die Nunchucks raus, es ist Zeit, ein paar Bösewichten in den Hintern zu treten. Ach was waren die 70er, 80er und 90er für Zeiten für Actionfans. Nicht nur, dass grandiose Schauspieler wie Jean-Claude v...

Fate-Mastermind Rob Donoghue ist, wie ich sehr angetan vom Rollenspiel Over the Edge. Wer das gute Stück zuhause hat, wird mir sicher zustimmen, dass es seiner Zeit (1992) erzählerisch meilenweit vorraus war. Rob hat sich dem SRD angenommen und es in ein ein Layout verfrachtet, das nutzerfreundlicher als der bisherige Text ist. Wer sich das WaRP-System einal ansehen will findet es unter diesem Link.
Dazu schreibt Rob in seinem Blog.

Real life events have meant we’re skipping 7th Sea for March, which is a bummer, but also means the blog has been quiet. So, sorry for that.

I have been chewing a little bit on the greatly underused OGL WARP system, the mechanics behind Over the Edge.  It’s a a very light system – roughly akin to a fractionally more crunchy Risus – and it will forever have a place in my heart as the game the completely blew open the doors of my mind regarding how an RPG character could be expressed. At the time that I read it, I’d been playing Rolemaster, and delighting in my 17 page character sheets (including spell lists).  I’d seen other systems that just used a smaller set of numbers (As small as the Amber DRPGs 4 stats) but structurally things were still built on this stat-centric idea.

OTE dispensed of that in favor of descriptors. A character could be a Burly(3d) Smuggler (4d) Art Snob (3d)  with a Terrible Sense of Humor and that would cover it (less details like name and color).  Not only did that tidily fit on an index card, it tidily and meaningfully fit in the mind. The mechanical expression was closer to the character description than I had ever seen.

So, yeah. Blew my mind. It’s influence is still pretty obvious.  There were a lot of other amazing things about Over the Edge too, but this is the one that left the deepest mark.

I mention all this because a while back, the underlying system was released under OGL by Atlas (because they’re awesome). I did up an ok PDF version of it that I’m sure I still have somewhere and which I consistently think I should get back to. But I’ve never actually done anything with it.

That might change.  I have some ideas niggling in my mind that might lead to some hacking in the near future.  So I figured I’d give at least a little heads up.

Der Beitrag Warp SRD layouted erschien zuerst auf FateRpg.de.

In der letzten Episode vor der großen 100 beschäftigen wir uns noch einmal der Praxis des Spielleitens: Dialoge improvisieren. Der Artikel stammt aus dem Buch Unframed – The Art of Improvisation for Game Masters und...

Der Valentinstag liegt hinter uns, doch das Thema Liebe ist nicht vergessen! Wie man Liebe und Romantik im Rollenspiel benutzen kann, soll uns in diesem Podcast beschäftigen. Das Thema basiert lose auf den Artikeln Romance...

Wir haben dabei tatkräftige Unterstützung von Daniel Stanke, der ein alter Hase im Bereich Convention-Organisation ist und löchern ihn mit allen Fragen die uns so einfallen. Viel Spaß beim zuhören!   Links zur Episode Hannover...