Ganz egal, wie viele Möglichkeiten in ein Computerspiel hinein programmiert wurden, ganz egal, wie groß die Welt und zahlreich die abzuarbeitenden Quests sind: Irgendwann kommt der Moment, an dem die anfängliche Begeisterung für ein Rollenspiel in Routine umschlägt. Warum sollte man da nicht Abhilfe schaffen können? Dieser Beitrag wurde von Gastautor geschrieben

In der 80. Episode gehen Greifenklaue und Christophorus der Frage nach, wie nerdig sie eigentlich (noch) sind – denn dies ist gleichzeitig auch die Frage der 42. RPG-Blog-O-Quest. Was dabei herauskommt, wollen wir nicht vorwegnehmen und wünschen viel Spaß beim Hören. Hier zum Download (Rechtsklick) oder dort zum direkt anhören.

Fesselnde Abenteuer in einer neuen Galaxis? Eine Crew aus erinnerungswürdigen Charakteren mit Kultstatus? Eine hoffnungsvolle Science-Fiction-Welt? Nur eines davon bietet Mass Effect: Andromeda. Neun Monate brachte unser Autor Dirk Walbrühl mit dem neuesten Teil der Serie zu. Das können wir daraus für unsere Rollenspielrunden lernen. Als im März 2017 das neue Mass Effect aus der Spieleschmied...

Als 2003 „Pirates of the Caribbean“ (damals als „Fluch der Karibik“) in unsere Kinos einlief, ahnte noch keiner, dass dies ein dermaßen großer Erfolg werden könnte. Disney hatte damals bereits einige Fahrgeschäfte aus ihren Freizeitparks als Verfilmungen umgesetzt („Tower of Terrors“/„Im Jenseits sind noch Zimmer frei“, 1997, „Mission to Mars“, 2000, „Die Country Bears &#...

Ach ja, Wettbewerbe. Was für tolle Sachen sind da schon bei rausgekommen. Die Drachenzwinge hat inzwischen ihr 10tes Jahr auf dem Buckel und ist wieder dabei mit einem Abenteuerwettbewerb. Grundlage ist diesmal eine Auswahl von 7 Zitaten, von denen man sich beim Schreiben inspirieren lassen soll. Die Abgabefrist ist der 20. Juli. Das alternative DSA- Regelwerk Ilaris steht kurz vor seiner feierli...

Zwei Tage RPC in Köln sind rum und ich möchte von meinen persönlichen Highlights der Messe berichten. Neben viel Rollenspiel, kommt dabei auch die große Themenvielfalt der Messe nicht zu kurz.

Das Computerspiel „Die Nordlandtrilogie – Die Schicksalsklinge“ ist für mich bis heute eines der wenigen Spiele, die es schaffen, die Faszination einer Rollenspielrunde in einem Einzelspielererlebnis wiederzugeben. Aber wäre genau dieses Spielerlebnis auch am eigenen Spieltisch umsetzbar? Ich versuche mich im heutigen Artikel dieser Frage zu nähern und tue mich doch mit einem klaren Fazit schwer.

Um beispielsweise Kampfsituationen am Spieltisch plastischer darzustellen, nutzen viele Rollenspielende Miniaturen, aber auch andere Spielfiguren oder Marker. Für alle, denen das zu dreidimensional ist, hat Ulisses – und damit sind wir bereits mitten bei den neuen Verlagsnews – für Juni 120 DSA-Pappaufsteller für 19,99 € angekündigt. Füße für die Aufsteller sind allerdings nic...