Nachdem ich bald jahrelang nur relativ wenig Rollenspielmaterial gelesen habe, hat mich der Hafer mal wieder gestochen. Ich war im DTRPG-Onlineshop und auch in meiner Bibliothek dort. Da gibt es echt viel Krams und bei mir liegt richtig viel digital herum. Ein paar Streiflichter.

Im Download-Bereich des Orkenspalters findet ihr einen von SamuraiHotel mit Inkarnate erstellten Stadtplan Kusliks. Die Karte gibt es einmal direkt als Bilddatei zum Download und als Link auf die originale Inkarnate-Datei. Quelle: Orkenspalter (Bild, Inkarnate)

Cthulhu: Einstiege ins Entsetzen beinhaltet drei Einstiegsszenarien für Anfänger*innen. Der Umfang der Szenarien ist mit rund 1 bis maximal 2 Stunden sehr gering. Somit eigenen sie sich ideal für einen schnellen und kurzen Einstieg. Es ist ein Abenteuerbuch für die aktuelle 7. Edition des Horror Rollenspielsystems Cthulhu. Cthulhu: Einstiege ins Entsetzen bietet dreimal eine kurzweilige, […] Der Beitrag Cthulhu: Einstiege ins Entsetzen erschien zuerst auf Weltenraum.

Da die Charaktere wohl früher oder später mit Teilen der Regierung in Berührung kommen werden, hier eine kleine Organisation und zwei NSCs, die diese Rolle im Zeitenwende-Setting zumindest teilweise ausfüllen können. https://fhtagn-rpg.de/fragment/87-zeitenwende-die-regierung/

Nachdem ich bald jahrelang nur relativ wenig Rollenspielmaterial gelesen habe, hat mich der Hafer mal wieder gestochen. Ich war im DTRPG-Onlineshop und auch in meiner Bibliothek dort. Da gibt es echt viel Krams und bei mir liegt richtig viel digital herum. Ein paar Streiflichter.

Für Vorbesteller des Ulisses‘ Collector’s Clubs ist heute die Vorab-PDF-Version des Kodex der Helden erschienen. Der Band dient als Sammelband für Angaben zur Generation von Charakteren. Das Werk umfasst 480 Seiten und ist damit der dickste der geplanten vier Kodex-Bände. Quelle: E-Mail an Vorbesteller:innen

Ich hatte ja schon mal einen Beitrag geschrieben, warum ich Freiheit in einem PnP als wenig erstrebenswert erachte. Meine Argumentation war zusammengefasst so, dass man sich vor allem sehr viel Arbeit machen muss, um echte Freiheit zu erzeugen. Diese Mehrarbeit …

Everyone is John ist ein Phänomen. Es ist Matt Ruffs «Ich und die anderen» in Spielform. Es ist Rollenspiel und doch nicht so, wie ein Fantasy-Kampagnenspiel. Es ist wirr und lustig und auch ein bisschen fies. Ich hatte das Vergnügen das Spiel an einem Rollenspieltag ausprobieren zu dürfen. Keine*r der anwesenden Spieler*innen hatte Everyone is John zuvor gespielt, aber alle gaben ihr...