Archiv

Artikel Tagged ‘Cthulhu’

Greifenklaue's Blog: [Karneval] 10 Orte in Bild und Karte I

29. Oktober 2014

Nach Startlokations für mein Zombieslayerssetting Über 400m, meiner Lieblinslokationund fünf erwünschten Lokations nun 10 Orte in Bild und Karte I, ein weiterer Beitrag zu dem von Karsten organisierten RSP-Blog-Karneval rund um Orte & Lokations inkl. Minispielbericht vom letzten Wochenende. Karten und Bilder von Orten sind imho der beste Schlüssel zu ihnen. Na klar ist eine […]

Neue Abenteuer » rpg: Cthulhu Z

29. Oktober 2014

Manchmal wird man überrascht. Als wir am Freitag unseren “Bettelartikel” veröffentlicht habe habe ich nicht mit Reaktionen gerechnet. Schließlich war das ja nicht der erste solche Artikel den ich geschrieben habe. Ihr könnt euch also vielleicht meine Überraschung vorstellen als ich das nachfolgende Material von Björn “EvE” Bornhöft im Posteingang hatte. Wir präsentieren heute also […]

Chaotisch Neutral: Realms of Cthulhu Spielermatte

28. Oktober 2014

Wenn man als gebeutelter Ermittler schon dem cthuloiden Grauen entgegenblicken muss, dann sollte man das wenigstens mit einer anständigen Spielermatte tun (wenigstens wenn man Realms of Cthulhu spielt). Sie bietet neben praktischem Platz für Bennies, Markern und Karten auch ein paar Regelhinweise, sowie einen Steigerungsrechner. Die Matte findet sich im Spielmaterialbereich.

Neue Abenteuer » rpg: F steht für Fehler

26. Oktober 2014

Fehler.. gut, damit könnte man jetzt vermutlich auf vieles hinaus. Etwa die Fehler von Spielern/Spielleitern, die Fehler von Abenteuern und Kampagnen oder die Fehler in der Organisation von Rollenspielrunden. Ich möchte mich heute aber den Charakterfehlern widmen. Charakterfehler sind in vielen System nur unzureichend abgebildet. Die Gründe dafür dürften wohl zum einen sein, dass man […]

Seanchui goes Rlyeh: Statisten im Angesicht eines grausamen Kosmos: ein kleiner Feedbackspiegel

22. Oktober 2014

Hallo zusammen, seit Anfang Oktober ist das Ergebnis meines NSC-Wettbewerbs, der Quellenband “Statisten im Angesicht eines grausamen Kosmos”, lieferbar. Die Bestellseite findet sich oben hier auf meinem Blog. Ich kann stolz – und auch ein wenig erleichtert, immerhin bin ich komplett in Vorkasse getreten – verkünden, dass der noch hier bei mir liegende Bücherstapel den […]

Seanchui goes Rlyeh: Ein paar News (XXVI)…

22. Oktober 2014

…rund um das Thema cthuloides Rollenspiel. Die Newsmeldungen gehen hier relativ selten an den Start, wie ich feststelle – aber die Publikationsgeschwindigkeit in Deutschland ist ja auch nicht so wahnsinnig hoch :-). Whatever, schauen wir mal, was es Neues auf dem cthuloiden Büchermarkt gibt. Erschienen: Düstere Orte Bereits zur Spielemesse am vergangenen Wochenende erschien der […]

Greifenklaue's Blog: Bundle of Holding mit Cthulhu: Bundle of Tentacles +2

22. Oktober 2014

Nach dem Bundle of nerves +2 nun ein Cthulhu-Bundle. Cthuloides im pdf-Format, im Grundpaket für 12 Dollar: Age of Cthulhu: Horrors From Yuggoth ($9): Eine Call of Cthulhu Rettungsexpedition am Nordpol von Goodman Games Macabre Tales ($10): Cthuluides 2-Personen Erzählspiel mit einer Domino-Mechanik von Spectrum Games. Red Eye of Azathoth ($10): CoC-Abenteuer von Kobold Press Cthulhu […]

Seanchui goes Rlyeh: Cthuloide Location: Lalibela

22. Oktober 2014

Der Karneval der Rollenspielblogs beschäftigt sich in diesem Monat mit dem Thema “Orte und Locations“. Danke an den Blechpiraten für die Organisation. “Orte und Locations” ist ein großartiges Thema. Mir war also bereits früh im Monat klar, dass ich unbedingt einen Beitrag zum diesmonatigen RSP-Karneval verfassen wollte. Während ich allerdings weite Teile meiner Freizeit fleißig […]

Orkenspalter TV: Myranor, Space 1889, Splittermond, Achtung! Cthulhu und Prometheus auf der Spielemesse Essen (LNS 72b)

21. Oktober 2014

Weiter geht es mit dem zweiten Teil der Late Nerd Show von der Spielemesse 2014 in Essen. Mháire spricht mit…

Chaotisch Neutral: Über die Rolle von Berufen in Realms of Cthulhu

18. Oktober 2014

Durch eine Diskussion im Blutschwerter-Forum habe ich mich ein wenig mit der Rolle von Berufen in Savage Worlds bzw. Realms of Cthulhu auseinandergesetzt. Ein wiederkehrendes Argument aus Spielersicht ist die Wahrnehmung, dass sich alle Charaktere prinzipiell stark ähneln. Aus Sicht langjähriger Midgard- und GURPS-Runden mag dies zunächst einmal zutreffen. Jedoch bietet auch Savage Worlds Entwicklungsmöglichkeiten […]

Teilzeithelden » Pen&Paper: 13Mann und Pegasus auf der SPIEL 14 – Eine blutige Nase und ein Spiel des Jahres

18. Oktober 2014
13Mann Teaser SPIEL 2014

13Mann hatte Pech mit dem Crowdfunding von Traveller LiftOff, doch kommt unbeschadet heraus. Pegasus Spiele hat mit Camel Up den Preis für das Spiel des Jahres abgesahnt. Wir haben beide besucht und Reizvolles gefunden. Verbinden sich digitale Spiele und Brettspiele weiterhin zusehends?

Würfelheld: [Rezension] Chronik des Cthulhu-Mythos I

15. Oktober 2014

Autor: H. P. Lovecraft Verlag: Festa Verlag Format: Klappbroschur, 500 Seiten Erschienen: 2011 ISBN 13: 978-86552-144-6 von: Moritz Grandios! Ich habe die ganzen Lovecraft-Sachen schon als Teenager gelesen, aber eher unsortiert und komplett ohne Hintergrundwissen – da kommt eine gezielt auf Mythos-Geschichten basierende Sammlung mit Erläuterungen doch genau richtig! Klappentext: Diese Chronik in zwei Bänden […]

Tentakel-Spiele: Berge des Wahnsinns – Ein Fund und weitere Planung

10. Oktober 2014
Hier die Übersicht der bisherigen Berichte.

[Spielleiterkommentare in blau.]


Am morgen des 2.12. sitzen der Expeditionsleiter Moore, Dr. Burroughs und Dr. Sinclair gemeinsam beim Frühstück und lauschten dem Bericht des völlig übernächtigten Prof. Gilmore. Es erschien allen so, als seien die Deutschen nicht feindselig, aber das sie mehr Wissen als sie vorgeben. Im weiteren Gespräch erzählte Dr. Burroughs Moore von seiner Hypothese, dass die fehlenden Polwesen, von denen Lake berichtete, aufgetaut und wieder zum Leben erwacht sein könnten. Während Prof. Gilmore dies für möglich hält, tuen Dr. Sinclair und Prof Moore dies als verrückte Spinnerei ab.
Nach dem Frühstück führte Dr. Meyer die Gruppe zu einer Fundstelle an dem verschütteten Flugzeugunterständen. Unter einem der 4 Schneehügel scheint sich ein Hohlraum, der noch vollständig in Takt sein könnte, gebildet zu haben, Als sie zusammen einen Weg in den Hohlraum freilegten, wurden die Hunde im entfernten Lager unruhig. Im Inneren machten sie eine grauenvolle Entdeckung: Der Boden war mit mehreren dunklen, ovalen Eisschollen bedeckt. Neben diesen lagen Organe, Muskelstränge und aufgespannte Haut mit Fell ordentlich aufgereiht. Umrahmt waren die dunklen Flecken von, in Scheiben geschnittenes und wie ein Kartendeck aufgefächertes, Gehirn. Wie Burroughs feststellte, stammten alle Organe von Hunden.
[So langsam wird geht es mit der Stabilität der Gruppe bergab, allerdings ist noch keiner in den negativen Bereich gerutscht. Übrigens: Sanityverlust gab es bisher noch keinen]
Nachdem er sich von dem ersten Schock erholt hat, beobachtet Dr. Sinclair eingehender wie die Deutschen auf die Szenerie reagieren. Doktor Rielke wirkt sehr angegriffen und es schien als wollte er sich durch den Einsatz des Fotoapparates von der Szene zu distanzieren. Dr. Meyer wirkte hingegen auffallend gefasst, zwar geschockt, aber nicht überrascht.
Den Spuren nach zu urteilen lagen im Unterstand auch einige menschliche Körper, die sich in einen ähnlichen Zustand befanden. Offensichtlich wurden sie später unter dem gefunden Grabhügel beerdigt.
[An dieser Stelle wechselte der Spieler des übermüdeten Prof. Gilmore auf seinen Zweitcharakter, den Piloten Ace Tyler.]
Nachdem sie den Unterstand gesichtet haben, nahm Meyer Prof. Moore bei Seite und übergab ihn eine Aktenmappe mit der er in sein Zelt verschwand. Kurz darauf kehrte Ms Lexington von einen Flug entlang der Gebirgsflanke zurück. Wütend lief sie zu Moores Zelt und zeterte:“Moore will uns alle Umbringen!”. Offenbar war der zur Verfügung gestellte Sauerstoff für den Höhenflug verunreinigt. Moore versuchte sich zu entschuldigen aber mit den Gedanken völlig abwesend. Und auch Ace gelang es nicht die Situation zu entspannen. So zog Lexington wutentbrannt Richtung Barsmeyer-Falken Camp ab. Um sich selbst zu überzeugen kontrollierte Ace die Sauerstoffflaschen und konnte schlussendlich feststellen, das die Hälfte verunreinigt war.
Derweil konnte Dr. Burroughs belegen, dass die Zellstruktur der Wesen durch Eiskristalle beim Einfrieren und Auftauen nicht sonderlich stark beschädigt wurden. Durch diese Entdeckung weiter bekräftigt, entschloss sich Dr.Burroughs auf alles vorbereitet zu sein und unterzog einen der Körper einen Test auf ihre ballistische Stabilität. Zusammen mit Dr. Sinclair positionierte er das besonders stark beschädigte Wesen etwas abseits vom Lager und feuerte einige Gewehrschüsse auf dieses. Und wahrhaftig: eine Kugel, die einen Menschen glatt durchschlagen hätte, drang nur zu einem Drittel in das Wesen ein. Die Schüsse sorgten selbstverständlich für einigen Trubel im Camp und bei den Deutschen. Einige der aufgeschreckten und alamierten Expeditionsteilnehmer beschimpften die beiden, warfen ihnen mutwillige Zerstörung einzigartiger Funde vor oder vermuteten das sie einen Schneekoller unterlagen. 
[Mit so einen Experiment habe ich nicht gerechnet :D ]
Moore wurde natürlich hinzugezogen und rief Burroughs und Sinclair zu einen 6 Augen Gespräch. Doch zur Überraschung der Beteiligten gab es keine Standpauke. Er bezog sich mit keinen Wort auf die Schüsse sondern übergab den beiden, fast wortlos, Meyers Aktenmappe, 
Die Mappe enthielt das fehlende Ende der Poe Geschichte: “Der Bericht des Arthur Gordon Pym”, sowie der normalen Ausgabe in deutsch und englisch. Moore bat die beiden darum sich die Geschichte durchzulesen und ihm ihre Meinung mitzuteilen.
[Und dann übergab ich meinen Spielern das eng beschriebene 16(!) Seiten Handout. Wer mal einen Blick drauf werfen will kann es sich hier runterladen. Und das beste: Es gibt keine Zusammenfassung! Stattdessen gibt es folgendes Zitat: 
"Mindestens einer der Spieler sollte sich damit befassen - der Text ist nicht allzu lang und enthält eventuelle Informationen, die für die Charaktere von Interesse sein könnten"
Nicht allzu lang?! Das ist nicht deren ernst, oder? Ich hab nie ein längeres Handout gesehen und würde drauf wetten, dass dieses es mindestens in die Top 10 der tl;dr Handouts geschafft hat! Es mag durchaus Spielgruppen geben, in denen sich ein Spieler mal für eine 16 Seiten Geschichte vom Spielgeschehen ausklinkt. Aber wie viele mögen das sein? 
Alternativ könnte man den Text natürlich austeilen und die Spieler zwischen den Sessions lesen lassen. Dann wäre aber an dieser Stelle Schluss mit der Spielsession, denn wie soll man Moore eine Meinung abgeben, wenn man den Inhalt des Textes nicht kennt? Und mal ganz ehrlich, will wirklich irgendjemand Rollenspiel "Hausaufgaben" austeilen/machen? Neben der Frachtliste ist dieser Spielabschnitt wohl das Paradebeispiel für Spielferne!
Wie hab ich das also gelöst? Ich habe die 16 Seiten gelesen und eine stichpunktartige Zusammenfassung von nicht einmal 200 Wörtern getippt. Inklusive ein paar weiteren Infos zur Pym Geschichte und deren Ende hatte ich nun ein kurzes Handout, das alle wichtigen Infos enthielt. Aber warum muss ich mir bei einer dreibändigen Kampagne diese Arbeit selbst machen? Weil der richtige Cthulhuspieler gerne Lesepausen in seinen Sitzungen einbaut? Weil ein ernsthafter Spieler gerne Hausaufgaben zu machen hat? Damit man sich besser in die Situation versetzen kann? 
Nein, ich versteh es nicht. Jetzt hätte ich doch gerne die fette Neuauflage, um sie dem Verantwortlichen um die Ohren zu hauen!]
In dem über 130 Jahre alten Text wird von Wesen berichtet, deren Beschreibung sehr genau mit gefundenen Polwesen übereinstimmt. Laut Bericht lebten sie in einen schwarzen Turm und experimentierten mit Menschen.
Nach der Lektüre wird in einen längeren Gespräch mit Moore über die Faktenlage und das weitere Vorgehen gesprochen. Zusammen wird der Entschluss gefasst sobald wie möglich über die Berge zu fliegen und weitere Spuren der Wesen zu suchen.
[Die Kampagne sieht den Flug über die Berge zwar vor, es wird aber auch die Option angeboten unterirdisch vorzugehen. 
Da die Expedition nicht wirklich für eine lange Höhlenerforschung ausgerüstet ist, entschied sich die Gruppe allerdings für den ursprünglichen Plan. Um ehrlich zu sein bin ich auch ganz froh darum, da der Alternativweg die ganze Kampagne komplett kippen würde. Ich finde die Option des Höhlenwegs zwar gut, aber die Umsetzung und Einbettung in die Kampagne ist leider mangelhaft. Es gibt zwar eine grobe Beschreibung der Kilometerlangen Strecke unter die Berge, aber wie sich das praktisch auf den Kampgnenverlauf auswirkt findet keinerlei Erwähnung und wird auch nicht wieder aufgegriffen. Schade.]

Chaotisch Neutral: Von Zaubern und ihren Konsequenzen

6. Oktober 2014

Zur Ergänzung des Kapitels in der RoC Schnellstarthilfe über Magie und dem Wirken von Zaubersprüchen in Realms of Cthulhu ist im Folgenden noch einmal das Wichtigste aus der Praxis zusammengefasst. Zauber wirken Einen Spruch oder ein Ritual zu wirken dauert eine Minute. Für jede weitere 5 Minuten Zeit kann der Malus auf die Zauberprobe um […]

Seanchui goes Rlyeh: Statisten im Angesicht eines grausamen Kosmos: Was für ein Wochenende

5. Oktober 2014

Hallo zusammen, vor wenigen Tagen konnte ich an dieser Stelle verkünden, dass der NSC-Band “Statisten im Angesicht eines grausamen Kosmos” lieferbar ist. Als erster Zwischenstand: Über das verlängerte Feiertagswochenende hat mich eine unglaubliche Anzahl Bestellungen erreicht. Ihr seid nicht nur wahnsinnig, ihr seid geradezu cthuloid :-). Danke dafür! Das hat nun zwei Dinge zur Folge: […]

Chaotisch Neutral: Weiße Spuren #02

5. Oktober 2014

Nachdem die Abenteurer mit der Darlena Grönlands größte Siedlung Godthab erreicht haben, begeben sich Mathieson und Ethelrod in Begleitung von Amanda zum örtlichen Vertreter der Dänischen Regierung. Der Professor will hier die Formalitäten für eine Expedition ins Landesinnere klären. Amanda macht sich währenddessen auf einen kleinen Erkundungsspaziergang. Die restliche Gruppe bleibt an Bord des Schiffes […]

Rorschachhamster » Rollenspiel: Tschugga Tschugga, Tschugga Tschugga, Loot Loot

2. Oktober 2014

Ok, ich hab mir zwei Sachen gekauft (Also, eigentlich drei!): Undercroft 1 und 2 – ABSOLUT empfehlenswert. Highlight 1: Die Anwälte von Yongardy, die mit der Waffe in der Hand ihre Dispute bestreiten… mit Verschiedenen Kampfstilen für StGB, BGB, SGB und HGB. Oder so. Genial! Und W30 Tabelle für zufällige Anwälte. Schwärm. Und in Nummer […]

Seanchui goes Rlyeh: Ab sofort lieferbar: Statisten im Angesicht eines grausamen Kosmos

1. Oktober 2014

Hallo zusammen, nach der Vorankündigung von Mitte September kann ich nun – nicht ohne Aufregung – verkünden, dass “Statisten im Angesicht eines grausamen Kosmos”, sozusagen das Ergebnis des hier stattgefundenen NSC-Wettbewerbes (und noch ein wenig mehr) ab sofort bestellbar ist! Inhalt Damit Ihr nicht “die Katze im Sack” kauft, möchte ich Euch den Inhalt des […]

Tentakel-Spiele: Berge des Wahnsinns – Die Deutschen

21. September 2014
Hier die Übersicht der bisherigen Berichte.

[Spielleiterkommentare in blau.]

Nach unserer Sommerpause ging es jetzt endlich mit der Kampagne weiter!

Am 1.12 wurden die Expeditionsmitglieder von 3 deutsche Flugzeugen, die sich im Landeanflug befanden, geweckt. Alle trugen die Aufschrift: “Barsmeier-Falken-Antarktisexpedition”(BFE). Schnell warf sich die Lagercrew in ihre Polar-Montur und eilte zu den Flugzeugen. 14 Männer verließen die Flugzeuge und schnell bildeten sich kleine Gruppen die sich gegenseitig vorstellten. Dann stieg einer der Deutschen, Dr. Johann Meyer, auf die Stufen des Flugzeugs und stellte sich und seine Crew offiziell vor. Sie haben über Funk von den Fortschritten und Widrigkeiten der Starkweather-Moore und Lexington Expedition gehört und bieten ihnen nun ihre Unterstützung an.
Nach einer kurzen Unterhaltung zwischen den Expeditionsleitern begangen die Deutschen ihr Lager in ungefähr 50m Entfernung aufzubauen. Die Erinnerungen an den Große Krieg plagten Dr. Sinclair noch immer, weshalb er die Arbeiten äußerst misstrauisch beäugte. Besonders fielen ihm die zahlreichen Sauerstoffflaschen und die Jagdgewehre auf. Die Deutschen erschienen ihn sehr gut organisiert und waren auch besser ausgerüstet als ihre eigene Expedition. Burroughs’ hatte kein Problem damit mit offensichtlichen Profis zu arbeiten, allerdings befürchtete er, das die Deutschen seinen Ruhm einstreichen könnten. Schnell brachte er seine bisherigen Aufzeichnung in Sicherheit und funkte erste Ergebnisse zum Basislager. Im Gespräch mit den Deutschen erfuhr Dr. Gilmore, das sie ihre Fortschritte über Funk verfolgt haben und das Acacia Lexington sie wohl eingeladen hat. Das Basislager der BFE liegt auf der gegenüberliegenden Seite der Antarktis am Weddell Meer.
Nachdem die BFE mit ihren Lageraufbau abgeschlossen war, trafen sich die Expeditionsleiter um das weitere Vorgehen zu besprechen. Da Gilmore, Sinclair und Burroughs am besten über die Funde bescheid wussten, nahm  Moore sie mit zur Besprechung. Die beiden Expeditionsleitern Dr. Meyer und Dr. Uhr wurden grob über die bisher gemachten Funde informiert. Die BFE ist einen um 12 Stunden versetzen Tageszyklus gewohnt, darum schlug Dr. Meyer vor in abwechselnden Schichten zu arbeiten. Selbstverständlich würde man bei Schichtwechsel umfangreich von den gemachten Entdeckungen berichten. Moore war von der Idee wenig begeistert, aber der Vorschlag machte durchaus Sinn.
Nach der Besprechung zogen sich die BFE Mitglieder in ihre Zelte zurück und man machte sich wieder daran die Zelte in Lake’s Lager freizulegen. In diesem waren zahlreiche Gewehr und Schrotpatronen verteilt. Es handelte es sich wahrscheinlich um Prof. Lake’s Zelt, da außerdem ein graviertes Pfeifenkästen entdeckt wurde. Forschungstagebücher oder andere Dokumente waren allerdings nicht zu finden. Am Nachmittag konnte noch ein weiteres Zelt freigelegt werden. Es fungierte wahrscheinlich als Lagerzelt. Darin fand man zahlreiche leere Streichholzpäckchen und etliche Nahrungsmitteldosen, die entweder aufgerissen, zerdrückt und verdreht waren. Das Ganze gab den Entdeckern einige Rätsel auf. Wer sollte so verstandslos in den Vorräten wüten? Dr. Burroughs stellte die Theorie auf das eines der Polwesen vielleicht wieder lebendig wurde. Man habe in Experimenten Frösche für 1 Woche eingefroren und erfolgreich wieder aufgetaut, bei den robusten Plwesen wäre dies durchaus auch möglich. Gilmore stimmte zu, schließlich habe Lake ja auch mehr Wesen entdeckt als bisher gefunden wurden und das es im Lager zu Kämpfen kam kann wohl niemand abstreiten. Dr. Sinclair machte sich allerdings langsam Sorgen um seine beiden Begleiter. Die grausamen Funde und das Eis schienen ihnen ernsthaft aufs Gemüt zu schlagen.[Ich fragt die Spieler ob ihre Charaktere diese Theorie für wirklich plausibel hielten. Passenderweise winkte nur Dr Sinclair's Spieler, der als einziger Psychoanalyse beherrscht, ab. Die anderen beiden durften einen leichten Stabilitätswurf machen, da ]
Am Abend meldeten sich die Deutschen zur Ablösung. Vor Beginn der Arbeiten wurden die beiden Leiter Dr. Meyer und Dr. Uhr, sowie der Geologe Dr. Rielke und der Ingenieur Herr Bennekc durch die bisherigen Funde geführt und stellten zahlreiche Fragen. Nach dem Rundgang wand sich Professor Moore an seine Kollegen und fragte ob einer dazu bereit wäre den Deutschen bei ihrer Arbeit über die Schulter zu schauen. Gilmore meldete sich freiwillig. Bei seinen Beobachtungen bemerkte er das die Deutschen sehr ordentlich vorgehen, alles wird dokumentiert und fotografiert. Durch ihre hochwertige Ausrüstung und dem strukturierten vorgehen haben sie aber dennoch einiges geschafft. Die Hundekadaver wurden untersucht, ein weiteres Polwesen wurde aus dem Eis gehoben und an jedem Flugunterstand wurden die ersten Grabungen begonnen. Gilmore hatte den Eindruck als ob Dr. Meyer irgendetwas suchte.

Rorschachhamster » Rollenspiel: Oh, Mann, diese Farben … TENTAKEL!

20. September 2014

Ok, es ist jetzt erschienen. Drogen, Sex, Gewalt – Narcosa ist da… Holt es euch, bevor es wieder 666 Dollar kostet… das könnte je nach Perspektive ewig währen oder passieren, sobald die Sterne richtig stehen… also schnell auf den magischen Teppich geschwungen und in die Wolken aus irremachendem Rauch getaucht… nned nnad sib retsmahhcahcsror