Archiv

Archiv für die Kategorie ‘DSA’

Rorschachhamster » Rollenspiel: RW und andere Hausregeln zum Leiten von Dwimmermount oder anderen Abenteuern in DSA1

21. September 2014

Ok, Ich denke RW sollten Attributsproben in DSA 1 sein. Weil diese Teil des Systems sind und einfach zu handhaben. Man muß nicht mal lange an den Modifikatoren rumdoktoren, sondern nur den Modifikator von Plus in Minus und umgekehrt drehen… mal -1 nehmen, halt. Natürlich macht das die meisten RW von DSA 1 Charakteren leichter […]

obskures.de » Rollenspiele: Judith C. Vogt über Eis und Dampf – Das Rollenspiel & Das Schwarze Auge

20. September 2014

Judith C. Vogt. Die bekannte Mehr-als-nur-Das Schwarze Auge (DSA)-Autorin (Friedlos, etc.) stellt im nachfolgenden Interview vorrangig Eis und Dampf – Das Rollenspiel (Arbeitstitel) vor. Sie, Christian Vogt – ihr Mann und Mitverfasser der initialen Romanvorlage Die Zerbrochene Puppe – sowie … Weiterlesen

Greifenklaue's Blog: Greifenklaue Podcast #30 – 1. Grenzlandthing

20. September 2014

Anfang August trafen sich die Anfang diesen Jahres gegründeten Grenzlandslayer zu ihrem ersten Grenzlandthing auf Haus Wetterstein und spielten Dungeonslayers satt. Die, die als letztes noch standen – Sico, Timon, Ole und Greifenklaue – berichten von dort und über die Grenzlandslayer. Hier zum Runterladen oder dort zum direkt anhören. Wir wünschen viel Spaß und Happy Slaying! Inhaltsverzeichnis […]

Rorschachhamster » Rollenspiel: Meine besten 10…. hmmm… DSA1!

19. September 2014

Also, der Kevin hier hat eine alte Liste der besten 50 Rollenspiel ausgegraben, erschienen 96 in Arcane… das kenn ich nur vom Hörensagen. Egal, dann droht er seine eigne Liste als Artikel an – was den Wert solcher listen angeht bin ich eher skeptisch… ABER… Dann habe ich gedacht egal, mach mal so wat (hatte […]

Malfeas.de: Magische Lehrmeisterin: Die magischen Kurtisanen der Sirna ya Molari

19. September 2014

(Anbieterin “besonderer Dienste” in Vinsalt) Die Illusionistin Sirna ya Molari war überzeugt, dass durch die Verbindung von Kurtisanendiensten mit Magie auch “besondere Bedürfnisse” gedeckt werden könnten, für die mancher vielleicht bereit wäre, ein kleines Vermögen zu bezahlen. Sie liess sich von Kurtisanen unterrichten und errichtete in Vinsalt mit dem Geld ihrer Familie einen Dienst für

Weiterlesen…

 

©  Malfeas.de

Malfeas.de: Magischer Lehrmeister: Andarius Kulminger, Limbusreisender

18. September 2014

(nordmärkischer Limbologe) Abgeschieden in den Nordmarken lebt der Limbologe Andarius Kulminger, der seine Schüler zu besonnenen Erforschern des Limbus erzieht. Er weist wiederholt darauf hin, dass mit den Künsten, die er lehrt, großes Unheil angerichtet werden kann und besteht auf eine moralische Anwendung dieses Wissens. Dennoch ist er kein Weißmagier, sondern gehört der Großen Grauen

Weiterlesen…

 

©  Malfeas.de

Phönixbanner » Rollenspiel: Ingame Karten für das Schwarze Auge

18. September 2014

Ich bin ja ein wirklich großer Freund von Spielmaterial das man auch in der bespielten Welt nutzen kann. Was beim LARP völlig normal ist, ist im Penn&Paper Bereich eher die Ausnahme. Umso mehr freut es mich dass es für große Bereiche der Aventurischen Spielwelt ingame-fähige Karten gibt. Zugegebenerweise ist der Artikel schon 5 Jahre alt, […]

Malfeas.de: Magischer Lehrmeister: Magister Memorius, Gedächtnismagier zu Punin

17. September 2014

(Gedächtnismagier zu Punin) Der in Punin in einem kleinen Stadthaus lebende Magier, der sich selbst Magister Memorius nennt, hat in seinem hohen Alter bereits viel erlebt. Er war bei der Dämonenschlacht dabei und hat Ysilia in Trümmern gesehen. Entsetzt war er, als er sich des schrecklichen Verlustes des zerstörten Wissens bewusst wurde. Seither forscht er

Weiterlesen…

 

©  Malfeas.de

Malfeas.de: Magischer Lehrmeister: Tenebrus, der Dämonologe

16. September 2014

(schwarzmagischer Dämonenbeschwörer) “Es gibt keine Aufgabe, für die kein Dämon einsetzbar ist. Man muss nur den richtigen finden und beschwören!” ist einer der ersten Lehrsätze des Schwarzmagiers Tenebrus an seine Schüler. Er ist selbst von einem Lehrmeister ausgebildet worden und führt diese Tradition fort. Sein Turm steht abseits aller Wege etwa dreißig Meilen nördlich von

Weiterlesen…

 

©  Malfeas.de

EinfachNurA - Abenteuer im Neuland: [DSA] Rettet Rakshazar!

16. September 2014

Über Clawdeen und die RSP-Blogs bin ich auf den offenen Brief der Rakshazar-Seite aufmerksam geworden.

Ich möchte nicht lange herumschwafeln. Da ich demnächt mit der Tischgruppe in der ich [DSA] spiele, nach der Andergastrunde, eine Rieslandkampagne starten werde, fände ich es doch schade, wenn Rakshasar langsam sterben würde, obwohl das Riesland und DSA noch neu für mich sind, daher nicht viel von diesem Land weiß, auch wenn sich das bald ändern wird.

Also wenn ihr zeichnen oder schreiben könnt, gut als Lektor geeignet wärt oder sonst irgendwie etwas dazu beitragen wollt, guckt euch doch einmal die oben genannte Seite an.

Aber Achtung: In dem Brief wird auf ein Thema verlinkt, zum lesen muss man sich aber registrieren. Dies ist leider mit einer Gmail.com-Adresse nicht möglich, weil diese angeblich spambotinfiziert sei, weshalb man sich dazu an den Administrator wenden müsste, die aber nicht direkt dort genannt werden. Außerdem frage ich mich, warum die Nutzungsbedingungen Englisch sind, der Rest aber Deutsch.

Möchte ich unter dem Brief ein Kommentar abgeben, und habe alles ausgefüllt, also Name, E-Mail, Webadresse und Text, kommt nur “Dang, you didn’t check the box indicating your are human”, die erstens nicht vorhanden ist und zweitens wieder englisch. Top.

Das ist arg unpraktisch, wenn man Leute werben möchte.

Zum Thema “Rettet das Riesland” hat Clawdeen auf ihrem Youtube-Kanal Clawdeen spielt auch ein Video erstelt, das ich einfach dreist hier verlinke.

Malfeas.de: Magischer Lehrmeister: Meister Keijians “Geister des Dschungels”

15. September 2014

(Maraskanischer Meister, der magische Meuchler ausbildet) Einst war Meister Keijian ein Schüler der Akademie zu Tuzak, doch der Einfall der Garetjas und anschließend der Haffajas haben ihn zu einem erbitterten Bekämpfer der Äthrajin gemacht. Er reiste viele Jahre durch ganz Aventurien, um Zauber zu erlernen, die ihn bei seinem Kampf unterstützen. Anfänglich suchte er nach

Weiterlesen…

 

©  Malfeas.de

Rakshazar.de - Blog: Offener Brief des Rakshazar-Projekts

15. September 2014

Offener Brief an die DSA-Community Liebe Spielerinnen und Spieler, liebe Spielleitungen, wir, das sind die Aktiven des Rakshazar-Projekts, möchten euch darauf aufmerksam machen, dass wir in den letzten Monaten einen starken Mitgliederschwund zu verzeichnen hatten und nun vor großen Problemen stehen. Oder, um es ganz schonungslos zu sagen: Die Fertigstellung weiterer Publikationen ist akut gefährdet; […]

Malfeas.de: Neuer Download für Das Schwarze Auge

15. September 2014
Fanware-DasSchwarzeAuge-Fanseite-Logo

Jetzt gibt es ein kleines Tool, das automatisch Namen für DSA generieren kann: Einfach den Kulturkreis und das Geschlecht auswählen, den Button drücken und es kommt ein zufällig generierter Name heraus. Zum Download…  

©  Malfeas.de

Malfeas.de: Magische Lehrmeisterin: Birna Baersdotter, die Bärenfrau

14. September 2014

(Thorwalsche Verwandlungmagierin in der Tradition der Berserker) Birna hat ihre Magie in Olport erlernt und hat sich separat von der Grauen Gilde losgesagt, als die Olporter Runajasko ausgestoßen wurde. Sie hat in der Runajasko gute Kontakte, bildet ihre wenigen Schüler und Schülerinnen aber selbst aus, da sie ihnen eine ganz andere Form der Magie vermittelt.

Weiterlesen…

 

©  Malfeas.de

Engors Dereblick: Retro- Check: Der Wolf von Winhall

14. September 2014

Vorbemerkung: Nachdem ich mich zuletzt ja über das Cover von “Mehr als 1000 Oger” mokiert habe, komme ich nun mit “Der Wolf von Winhall” von Thomas Römer zu einem Band, bei dem allein das Titelbild schon Lust auf den Inhalt bereitet, wird ein gewisser Horror doch auf jeden Fall verbreitet von dem Werwolf, der das Familienidyll jäh zerstört und auch nicht gerade den friedlichsten Eindruck vermittelt. Drinnen steckt zudem der erste Auftritt einer der interessantesten Figuren in der gesamten DSA- Historie, Dexter Nemrod darf mit auf die Wolfshatz.

In Zahlen:
– Band Nr.8
– 36 Seiten
– Erschienen 1988

I. Aufbau und Inhalt
Eigentlich auf dem Weg zu einem ganz anderen Auftrag, erfahren die Helden von einer Wolfsplage in dem albernischen Städtchen Winhall, sogar das Gerücht von einem Werwolf geht um. 250 Dukaten Belohnung stellen zudem einen gehörigen Anreiz dar, allerdings ist die Konkurrenz groß, hat sich doch niemand geringes als Dexter Nemrod persönlich angekündigt, um dem Spuk ein Ende zu bereiten.

Bei ihren Recherchen vor Ort stellen die Helden schnell fest, dass der Borongeweihte Baranos seit geraumer Zeit verschwunden ist, sein Quartier wurde offenbar überhastet verlassen und verdächtige Blutstropfen finden sich ebenfalls. Von dem Hochgeweihten Nercis erfahren die Helden, dass Baranos zuletzt viel Zeit zusammen mit dem Apotheker Aluris verbracht hat.

Wird Aluris unter Druck gesetzt, verrät er schnell, dass die beiden versuchten, ein Mittel zu entwickeln, um mit Toten sprechen zu können. Dazu experimentierten sie unter anderem mit Wolfsblut und dabei scheint Baranos sich mit Lykanthrophie infiziert zu haben. Er bittet die Helden, seinen Freund zu finden und gibt ihnen zur Unterstützung ein Mengbillar mit einem Gift, das gegen die Wolfskrankheit helfen soll.

Wenn die Gruppe nun die Umgebung absucht und sich im Umfeld Winhalls informiert, stoßen sie alsbald auf ein verlassenes altes Herrenhaus, von dem aus die Morde und Entführungen scheinbar ausgehen. Dort versteckt sich in der Tat Baranos mit zwei weiteren Werwölfen und anderen Wölfen, die sich ihnen angeschlossen haben. Dabei existiert eine detaillierte Beschreibung des Herrenhauses, wobei die Begegnungen nach dem Schema älterer Abenteuer in der Regel an bestimmte Räume gebunden sind.

Finden die Helden schließlich Baranos, so liefert er ihnen einen harten Kampf, bis er sich sterbend zurückverwandelt und Reue über seine Taten zeigt. Beim Verlassen der Ruine werden die Helden von einer Reihe von Untoten, Orks und Goblins attackiert, bis Baranos ein letztes Mal erscheint und sie vertreibt. Der Anführer aber verwandelt sich in einen Falken und flieht.

Statt einer triumphalen Rückkehr steht nun eine Begegnung mit Dexter Nemrod an, der die Gruppe festsetzen lässt, sich aber bald aus Winhall entfernen muss, da ein anderer, wichtigerer Auftrag auf ihn wartet. Allerdings ist damit die Gefahr noch nicht abschließend gebannt, weil Aluris mittlerweile seine Maske fallen gelassen hat und aktiv gegen die Helden vorgeht, indem er ein Attentat mit Borbarad- Moskitos auf sie verübt, um die Erinnerung an seine Schuld zu löschen.

Dringen die Helden nun in die Apotheke vor, müssen sie feststellen, dass Aluris, den sie bisher als reuigen Sünder wahrgenommen haben, eine Tag- und eine Nachtgestalt hat, die Einfluss auf seine Taten ausübt. Nach einem harten Verhör durch Dexter Nemrod hat nun die Nachtgestalt endgültig die Kontrolle übernommen und liefert der Spielergruppe zusammen mit seinen Schergen einen Endkampf.

Das Abenteuer enthält zudem einen Anhang, in dem die wichtigsten NSCs mit Werten und einer kurzen Charakterbeschreibung versehen werden, zudem wird die Lykantrophie mit ihren Auswirkungen erläutert.

II. Figuren
Im Zentrum des Bandes stehen drei Gegenspieler, die den Helden in unterschiedlichen Phasen der Handlung ein Hindernis bieten. Tragisch erscheinen Baranos und Aluris, deren Frevel an Boron eine harte Strafe zur Folge hatte, beide sind kaum noch Herren ihres eigenen Handelns und Denkens, was sie zuletzt zu erbitterten Feinden der Helden macht.

Eine andere Art Antagonist stellt Dexter Nemrod dar. Der Inquisitor agiert hier als Vertreter der Obrigkeit mit umfassenden Privilegien und Machtbefugnissen, was ihn zu einem Konkurrenten der Helden werden lässt, der in der Wahl seiner Mittel nicht zimperlich ist, so schreckt er als Inquisitor bei Aluris auch vor einer Folterung nicht zurück. Im Kontakt mit den Helden zeigt er sich eher starrsinnig und boshaft.

III. Kritik
Wenn ich den Abenteuerinhalt vor meinem geistigen Auge ablaufen lasse, dann läuft es in schwarz-weiß ab, untermalt von einem düsteren Score, der die Horrorfilmatmosphäre unterstreicht und in den dramatischen Moment richtig hochgeht mit der Schlagzahl, also klar in Stile der alten Hammer- Filme mit Christopher Lee und Peter Cushing. Höhepunkt ist demnach auch weniger das Finale mit der Überwältigung von Aluris, sondern der Kampf mit Baranos in dem unheimlichen Herrenhaus, das den idealen Hintergrund für eine gepflegte Werwolfsjagd bietet.

Genauso klassisch wirkt auch der Hintergrund der Gegenspieler Baranos und Aluris, handelt es hierbei doch um typische Vertreter des Mad Scientist, sind doch beide nicht per se böse, sondern haben die Frevelhaftigkeit ihres Tuns nicht erkannt und sind dafür mit dem Verlust ihrer Selbstkontrolle bestraft worden, was ihnen keine andere Wahl mehr lässt, als sich gegen die Helden zu stellen. Damit sind sie für den Spielleiter ambivalent einsetzbar, im Dialog kann man durchaus Verständnis für sie entwickeln, im Kampf sind sie aber todbringende Feinde bis zum Ende. Allerdings fehlt mir bei Baranos ein wenig eine wirklich plausible Erklärung, warum sich ausgerechnet ein Borongeweihter an solchen Experimenten beteiligen sollte, die ganz eindeutig gegen die strengen Vorgaben seines Gottes verstoßen.

Anders gestaltet sich die Charakteristik der prominentesten Figur im Abenteuer, von Dexter Nemrod. Dieser sollte nach seinem Debüt in diesem Band über lange Jahre eine der bestimmenden Figuren in der aventurischen Geschichte sein, sei es mit seiner Beteiligung im “Jahr des Greifen” über die Sieben Gezeichneten bis hin zu seinem letzten Auftritt in “Die Schlacht über den Wolken”. Für mich war Nemrod immer eine faszinierende und spannende Figur, nie der Freund der Helden, weil zu skrupellos und distanziert, aber eigentlich immer auf der Seite der Gerechtigkeit und immer rational genug, um auch einen einfachen Aventurier als wichtige Figur im Spiel der Mächte zu betrachten, für Abenteurer also zugänglicher als manch anderer Würdenträger. Dabei war immer klar, dass er zur Not auch bereit wäre, seine Untergebenen im Sinne einer höheren Sache zu opfern, was allerdings (wie später bewiesen) auch durchaus für seine eigene Person galt, kurz: eine absolute Respektperson mit meist klarem Blick.

Genau das wird in “Der Wolf von Winhall” leider weniger deutlich, hier wird nur die harte Seite ins Schaufenster gestellt. Daneben aber erscheint er vor allem grausam und unflexibel, bevor er etwas unmotiviert aus dem Abenteuer verschwindet. Im Prinzip wirkt er auf mich eher wie der Prototyp des klassischen Bannstrahlers (vor der Quanionsqueste), Vertreter einer starren und überholten Ordnung, allen Argumenten gegenüber unaufgeschlossen und ideologisch verblendet. Vom Grundsatz her passt eine solche Figur in ein Abenteuer mit dieser düsteren Stimmung, allerdings stellt es eben sichtbar eine noch nicht voll entwickelte Charakteristik eines wichtigen NSCs dar, wie man es in vielen Abenteuern aus den Anfangszeiten beobachten kann. Hier klingt für mich eher das Vorhaben durch, Nemrod als einen NSC aufzubauen, der immer mal wieder als Klotz am Bein der Helden auftreten soll.

Von der Handlung her gestaltet sich das Abenteuer sehr schnörkellos. Die Einteilung in drei Akte (I: Auftrag und Recherche, II: Aufspüren von Baranos im Herrenhaus und nach einem kurzen Zwischenspiel (Gefangennahme durch Dexter Nemrod) dann III: Sieg über Aluris und seine Schergen) ist deutlich erkennbar und in der Folge logisch, die beiden wichtigen Örtlichkeiten (das Herrenhaus und das Apothekergebäude) sind vorbildlich ausgearbeitet. Schade ist allerdings, dass versäumt wurde, im größeren Stile auch falsche Fährten oder kleinere Nebenhandlungen auszuarbeiten, die sich durchaus angeboten hätten. So fehlt es an typischen “Sündenböcken”, z.B. Außenseitern, die von der abergläubischen Landbevölkerung verantwortlich gemacht werden könnten und die es zu befragen oder gar vor einem Lynchmob zu erretten gilt oder ein vertieftes Einsetzen von Dexter Nemrod, der klarer gegen die Helden agieren könnte, das alles hätte das Abenteuer noch facettenreicher lassen werden können.

Positiv anzumerken ist, dass das Abenteuer nicht – wie viele andere Bände aus den 80er Jahren – abrupt endet, sondern eine Reaktion der Obrigkeit aufgezeigt wird sowie offene Fragen bzw. Handlungsstränge angesprochen werden. Eine Zeittafel ermöglicht es dem Spielleiter zudem, den Überblick über teilweise parallel stattfindende Handlungsteile zu behalten (z.B. die Folter von Aluris durch Nemrod und seine Männer, während die Helden Baranos im Herrenhaus stellen).

Theoretisch ermöglicht das dem Spielleiter ein deutlich freieres Spiel, er hat eine entsprechende Zahl an Gegenspielern zur Verfügung, zudem existieren gute Pläne aller Örtlichkeiten, neben den Gebäudekarten sind auch noch ein Stadtplan von Winhall und Umgebungskarten vorhanden. Problematisch in dieser freien Ausgestaltung ist eben nur der Mangel an weiterem Spielmaterial, der eher dünne Band konzentriert sich – wie schon angesprochen – sehr stark auf die Kernhandlung, hier wären mehr Anregungen wünschenswert gewesen. In seiner Grundthematik ist der Band (mit gewissen Änderungen) aber auch heute noch spielbar.

IV. Fazit
“Der Wolf von Winhall” stellt ein nettes, kleines Abenteuer dar, das sich voll und ganz auf seine düstere Atmosphäre verlässt und über eine klare Spielorganisation verfügt. Schade ist die sehr geradlinige Vorgehensweise, die knappe Seitenzahl bietet keine Nebenhandlungen, die dem Band einen echten Rechercheanteil gegeben hätten.

Bewertung: Retro- Faktor gut

Kommentare

Malfeas.de: Dramina Quarzen – Drakologin und Adepta aus Donnerbach

13. September 2014

I. Ein Kind mit spitzen Ohren Dramina ist das Kind der Donnerbacher Händlerin Rupolda Quarzen und des Auelfen Tasalarion Blütentraum, die ihre Liebe genossen, allerdings niemals zusammen lebten, da es für Tasalarion eher unangenehm war, die badoc-Welt der Menschen zu ertragen. Mindestens einmal im Monat besuchte er jedoch seine Gefährtin und seine Tochter, die die gleichen bernsteinfarbenen Augen wie ihr Vater

Weiterlesen…

 

©  Malfeas.de

Teilzeithelden » Pen&Paper: Rezension: DSA – Liber Liturgium

13. September 2014
Liber Liturgium DSA Teaser

Kirchen und Religionen haben alle ihre Gebete und Choräle. Doch wie verhält es sich mit den Kirchen und Glaubensrichtungen in der Welt des Schwarzen Auges? Dieses Thema wurde im Liber Liturgium aufgearbeitet. Wie praxisnah das neue Quellenbuch verwendet werden kann, zeigt unser Test

Greifenklaue's Blog: Greifenklaue Podcast #29 – Weltkrieg (Version 2)

13. September 2014

So, ich habe unseren eigenen Worten gelauscht und wie versprochen ein Inhaltsverzeichnis gebastelt. Ich würde sogar sagen ein recht ausführliches … Im August gab es das RSP-Blog-Karnevalthema Weltkrieg, schließlich jährt sich der “Große Krieg” zum 100. Mal. Viele Blogger haben sich aufgemacht, dazu was zu schreiben, was man im RSP-Blog-Forum findet, während d6ideas das organisiert […]

Malfeas.de: Valamandriel Funkenschwinge – Das Lied eines waldelfischen Zauberwebers

12. September 2014

Sany bha, tala. Feydha Valamandirel. Sage mir, gute Frau, ist hier vor kurzem eine feytala, ähm, Halbelfe namens Dramina Quarzen durchgereist? Du würdest sie vermutlich als „Magierin“ bezeichnen… Warum ich sie suche? Ich befürchte, ich gab ihr Wissen, das sie in Gefahr bringen könnte… Du möchtest wissen, was es war und wie es dazu kam? Eine sehr neugierige Frau bist

Weiterlesen…

 

©  Malfeas.de

Greifenklaue's Blog: Auflagenzahlen bei Ulisses (u.a. DSA & Pathfinder)

12. September 2014

Wer beim DORPcast ganz genau lauscht, bekommt interessante Zahlen mit – und nach den IcV2-Daten gestern und den Prometheus-Daten,  hab ich beim Hören doch mal mitgeschrieben. Michael Mingers aka Scorpio, bekanntlich der Verantwortliche für Non-DSA bei Ulisses, nennt Auflagezahlen im DORPcast #35 (ab Minute 36), die er für einen Workshop auf der Ratcon vorbereitet hatte. […]