Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Allgemein’

Ye Olde Owlbear: Ein guter Spielleiter…

19. April 2014

… ist zur Selbstkritik fähig. Er ruht sich nicht auf dem im Zweifelsfall aus sozialen Gründen vorgetragenen Lobhudeleien aus, sondern fragt sich stets: Was kann ich besser machen, wo habe ich Schwächen. Ich zum Beispiel kann mir Regeln schlecht merken und bin manchmal nicht gut genug vorbereitet. Und ihr?

HârnMaster.de: Review: Harden-Erweiterung — Charcoaler (#23)

19. April 2014
Diese Erweiterung stellt einen typischen Köhler Hârns vor und bietet einige Informationen darüber, wie eine klassische “mittelalterliche” Produktionsstätte aussieht. Wie üblich handelt es sich um eine kleine zweiseitige Erweiterung, die für wenig Geld zu erwerben ist.

(weiterlesen…)

Der Beitrag Review: Harden-Erweiterung — Charcoaler (#23) erschien auf HârnMaster.de.

Engors Dereblick: Dürfen die das? – Wenn der Aventurier nach Uthuria kommt

19. April 2014

“Tabuzonen” lautet das April- Thema des Karneval der Rollenspielblogs. Im DSA- Bereich kam mir dabei sofort Uthuria in den Sinn: Ein Frage, die auch im Netzt sehr kontrovers diskutiert wurde, war, ob das Spiel in Uthuria nicht mindestens eine Grenze überschreiten würde, die unter “rechtschaffenden” Aventuriern in der Tat ein Tabu darstellt und dort eher unzivilisierten Rassen und Dämonenpaktierern vorbehalten ist: das Menschenopfer.

Uthuria weist eine andere Götterwelt als Aventurien auf, das Land der 12.000 Götter kennt eine deutlich höhere Zahl an unterschiedlichen Religionsauslegungen und –gemeinschaften. In der ersten Regionalkampagne treffen die Aventurier zunächst auf mehrere Kulturen, die den irdischen Aztekenvölkern nahe kommen. Ein wesentlicher Bestandteil der Religionsausübung ist dabei das Menschenopfer, unter Umständen auch freiwillig gewählt. Zum Beispiel existieren dort sogenannte Blutsteine, die in extensiven Ritualen mit dem Blut von Tier- und Menschenopfern geweiht werden und das Wohlergehen eines Volkes und seiner Wohnstatt garantieren sollen.

Nicht mit mir!

Wenn der gemeine aventurische Held das Wort “Menschenopfer” hört und etwas auf sich hält, dann greift er zum Schwert oder Magierstab, um sich eilfertig in eine waghalsige Rettungsaktion zu stürzen. Unzählige Abenteuer beinhalten ein Finale, in den die Opferung eines Freundes oder einer unschuldigen Person durch finstere Zirkel verhindert sollen. Die Absichten, die hinter diesen Kulthandlungen stehen, sind dabei in der Regel eindeutig destruktiv und tragen nicht zur Weltstabilisierung bei.
Anders jedoch auf dem Südkontinent: Hier ist das Menschenopfer in den bislang bekannten Kulturen anscheinend der Normalfall, ein Eingreifen der Helden ist nur unter besonderen Umständen erwünscht. Etwas, was vielen Spielern offenbar nicht leichtfällt, exemplarisch sei hier auf eine Diskussion im dsa4- Forum verwiesen, im Bewertungsthread zu “Der Fluch des Blutsteins”, wo gleich mehrere User ihre Ablehnung gegenüber der Opferkultur äußern: http://www.dsa4forum.de/viewtopic.php?f=36&t=34889 .

Ist es also wirklich ein klarer Stilbruch, der hier von den Helden und ihren Spielern verlangt wird? Kann ein Held, der zwar möglicherweise durchaus ambivalente Grauschattierungen in seiner Charakterzeichnung aufweist, aber im Kern doch ein Streiter des Guten sein sollte, dulden, dass ein Mensch dem anderen willentlich Schaden zufügt?

Hier zeigt sich eine der schwersten Facetten von Rollenspiel: Hängt die Antwort auf diese Frage eventuell sogar umgekehrt damit zusammen, ob es hier eher um kulturelle Akzeptanz fremder Riten geht oder ist sie für einen wahren Helden schlichtweg als fundamentale Grundeinstellung nicht diskutabel?

Wer ist hier zivilisiert?

Für mich wird hier eine Kernfrage vergangener und auch gegenwärtiger Zeit gestellt: Was ist eigentlich Zivilisation bzw. Zivilisiertheit, über welche Themen kann man nicht diskutieren und wann muss man eigene kulturelle Tabus hinten anstellen?

Eine Kernfrage auch unserer irdischen Kultur, die beispielsweise die Zeit des Kolonialismus bestimmt hat, als unter dem Deckmantel des Zivilisationsbegriffs die vermeintlich rückständigen und in ihren Sitten teils grausam wirkenden indigenen Völker nicht minder rücksichtslos unterworfen und umerzogen wurden. Genau diese Zeitperiode dient ja dem Uthuria- Themenstrang offenbar als Vorbild, wenn die scheinbar fortschrittlicheren Aventurier auf Völker wie die Xo`Artal treffen, denen sie sich sichtlich überlegen fühlen.

Und hier beginnt für mich dann richtig forderndes Rollenspiel, wenn man sich entschieden muss, wie der eigene Held mit dem Dilemma umzugehen soll, dass in der dortigen Gesellschaft etwas als Normalfall angesehen wird, was für ihn im Regelfall die Methoden der Todfeinde sind, die er in Aventurien bis zum Äußersten bekämpft. Hier ist allein schon die Frage spannend, in welcher Spannbreite zwischen Akzeptanz, massivem Widerstand oder missionarischem Eifer man sich bewegen will.

Allerdings ist es in der Tat ein Umstand, der manchem Spieler vieles (oder gar zu viel) abverlangt, wenn man nicht nur entgegen den Kulturmaßstäben der realen Kultur handeln soll, sondern auch die Regeln der Normspielwelt brechen soll, die man gewöhnt ist. Ähnlich geartet sind ja die rauen Sitten in Tharun, auch hier wird es sicherlich spannend sein, wie z.B. Helden dort damit umgehen, wenn auf einem von Seeungeheuern bedrohten Schiff ausgewählte Ruderer ins Meer müssen, um sich für ihr Schiff als Opfer anzubieten.

Das Leben eines denkenden und fühlenden Wesens dürfte im Wertekosmos eines jeden Heldenrollenspiels einen hohen Wert haben, was sicher nicht nur für DSA, sondern auch andere Systeme gilt. Es zu bewahren gilt in einer Vielzahl von Spielsituationen als primäres Ziel, was im Extremfall auch bis zur Selbstaufopferung gehen kann, wohl die wenigsten Rollenspieler haben noch nie einen ihrer Helden im Kampf gegen das Böse verloren, dann aber mit dem Gefühl, für eine gerechte und gute Sache gestritten zu haben. Und umgekehrt darf für rechtschaffende Charaktere ein Leben nur dann genommen werden, wenn die Situation keine Alternative zur Tötung des Gegenspielers gewährt.

Schwierig wird es in nächster Instanz dann aber auch, wenn man nicht aus der Entdeckerperspektive handelt, sondern mit einen uthurischen Charakter agiert und das Menschenopfer demnach Teil der gewohnten Welt ist. Hier dürfte die Trennung vom Wertekanon des Spielers und des Helden eine noch ungleich größere Herausforderung darstellen.

Kommentare

Seanchui goes Rlyeh: Rezension: Auf den Spuren H. P. Lovecrafts

18. April 2014

Bevor ich zum eigentlichen Blogeintrag für heute komme: habt Ihr schon von meinem Cthulhu-NSC-Wettbewerb gelesen? Nicht? Hier findet Ihr alle wichtigen Infos. Haut in die Tasten, dank der Unterstützung zahlreicher Sponsoren gibt es auch coole Preise zu gewinnen! Die freien Ostertage könnt Ihr nun nutzen, um Eure kreative Energie noch einmal zu bündeln und geniale […]

Nandurion: DSA5-Beta Preview in Google Hangouts

18. April 2014

Die Beta zur 5. Edition unseres geliebten Rollenspiels steht vor der Tür und wird bald für alle interessierten Fans verfügbar sein. Wer voll Ungeduld aber vorher noch Fragen dazu hat oder gar einen Blick auf das neue Artwork werfen möchte, … Weiterlesen

System Matters: Literarisches Special – Conan von Robert E. Howard

18. April 2014

Mit Conan erschuf Robert E. Howard einen Klassiker der Fantasy. Wir schauen uns den Barbaren aus Cimmerien genauer an und sprechen über drei Kurzgeschichten: Das Zeichen des Phönix, Der Elefantenturm und Königin der Schwarzen Küste. Erwähnte Bücher Robert E. Howard … Weiterlesen

Xeledons Spiegel » Rollenspiel: Rezension: Drachenväter von Konrad Lischka und Tom Hillenbrand

18. April 2014

Die Geschichte des Rollenspiels ist keine Geschichte voller Missverständnisse, womit ich leider nicht diesen wunderbaren Satz als Einleitung benutzen kann. Dafür ist die Geschichte des Rollenspiels aber lang, von glücklichen Zufällen bestimmt und hat Wurzeln im alten Preußen, den Pulp-Romanen … Weiterlesen

Neue Abenteuer » rpg: Fünf Abenteuerideen mit Haushalts-Papier-Spender

18. April 2014

Und schon wieder so ein komischer Titel? Da gab es doch vor einiger Zeit schon einmal so etwas seltsames hier auf dem Blog? Ja richtig, die Sache mit den Duschkopfartefakten. Und genau wie bei jenem Produkt habe ich dieser Tage von trnd.com eine echte Neuheit in der Welt der Papierspender für den Haushalt bekommen zum […]

Greifenklaue's Blog: Fundstücke in der Zombiecalypse

18. April 2014

Neulich hab ich ja eine Runde Zombieslayers gespielt, die dort benutzte Musik hab ich ja schon verlinkt. Nun wollte ich eine weitere benutze ressource vorstellen: Argamae hat hier eine wunderbare Tabelle mit 3 W100 Fundstücken in der Postapokalypse hinterlegt, die man wunderbar nutzen kann – bringt etwas Abwechslung in die ZS Grundtabellen.

Teilzeithelden » Pen&Paper: Rezension: Kobolds Ate My Baby! In Colour!!!

18. April 2014
Kobolds ate my baby teaser

Das Leben der Kobolde ist hart und kurz. Rastlos ziehen sie umher, um die Speisekammer von König Torg (Lang lebe König Torg!) zu füllen – am besten mit leckeren Babys. Ob dieses Dasein in der neuen Farbfassung des Rollenspiels Kobolds Ate My Baby! auch Spaß macht, prüft Gastautor Klaus in seiner Rezension.

Pendragon: Das Vermächtnis

18. April 2014

Wenn man diese Regel bei Pendragon verwendet, wird beim Tod des Charakters dessen Charakterblatt zur Seite genommen und ihm zu Ehren ein “Vermächtnis” in Form von Würfeln geschaffen. Die Anzahl der 20-Seiter bestimmt sich aus seinem abgerundeten Gesamtruhm/500. Dies gibt für typische Ritter zwischen 2 (Gewöhnliche Ritter) und 20 (Außergewöhnliche Ritter) Würfel. Das Vermächtnis kann von

Read more [+]

Xeledons Spiegel » Rollenspiel: Drachenväter: Kurzinterview mit Konrad Lischka

17. April 2014

Drachenväter, das Buch von Tom Hillenbrand und Konrad Lischka über die Geschichte des Rollenspiels, ist am Montag erschienen. Da mir netterweise ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde, gibt es hier morgen eine Rezension des Buches – heute habe ich, sozusagen … Weiterlesen

Nandurion: Erweiterte Häuserlauf-Regeln zum Download

17. April 2014

Ab heute stellen wir für euch Christian Jeubs überarbeitete Regelmechanik zum Häuserlauf in Simias Werkbank bereit. Über die Giebel von Mietskasernen, an Mauern und Masten entlang, unter Torbögen hindurch: Wer schnell verschwinden muss, nutzt in der Stadt gern alternative Wege … Weiterlesen

Nandurion: Aus dem Limbus: DSA5, Einstieg ins Rollenspiel und Rezension

17. April 2014

Vor den Osterfeiertagen präsentieren wir euch noch schnell ein paar neue Fundstücke aus dem Netz. Engor hat in seinem Dereblick das Myranor-Abenteuer Das Sterbende Land von Mháire Stritter und Nico Mendrek rezensiert und kommt zu einem sehr wohlwollenden Ergebnis. Bei … Weiterlesen

Nerd-Gedanken: Holonet-News Dromund Kaas: Von Mausdroiden und Blickduellen

17. April 2014

Wieder bietet die lokale Info-Säule des Holonet auf einer der Straßen von Kaas City bietet neben den aktuellen Nachrichten die neuesten Gesellschaftsnachrichten, welche den am lokalen Klatsch interessierten Personen die passende Propaganda bieten…

Neue Abenteuer » rpg: Red Talons & Fianna

17. April 2014

Die Tribe novel Reihe der WoD soll ja wie auch die restlichen Bände dem Spieler den Hintergrund der Spielwelt näher bringen. Im Gegensatz zu etwa Vampire hat allerdings nicht jeder Stamm sein eigenes Buch erhalten, sondern es wurden immer zwei der 14 Stämme zusammengefasst in einem Buch. Die Handlung ist wie auch bei den anderen […]

Halle des ertrunkenen Gottes: Trailer zur Folge 3 der Staffel 4

17. April 2014

Halle des ertrunkenen Gottes: Kampagnenführer erscheint später

16. April 2014

So wie es aussieht, verschiebt sich der Erscheinungstermin für "Das Lied von Eis und Feuer: Der Kampagnenführer". Die deutsche Ausgabe des Campaign Guide ist heute von amazon von dem ursprünglichen Erscheinungstermin 24. April 2014 (rechtzeitig zur RPC) auf den 3. Juli 2014 geschoben worden. Es ist also noch ein wenig Geduld gefragt, bis man den € 49,95 teuren Band aus dem Mantikore Verlag in

Arkanil: Abstimmung für die RPC-Awards 2014

16. April 2014

Arkanil -

Auf der Role Play Convention in Köln werden auch in diesem Jahr wieder die RPC-Awards verliehen. Selbstverständlich ist auch ein DSA-Produkt nominiert – wahrscheinlich aber ohne große Siegchance. Weiterlesen ›

Tagschatten: Die Geschichte des Rollenspiels.

16. April 2014

Für Sommer des Jahres plant Evil Hat Aufregendes: Die Geschichte des Rollenspiels in vier Bänden unter dem Titel Designers & Dragons. Ausgearbeitet wird das Mammutprojekt von Shannon Appelcline, der auch die DnD Classics derzeit editorisch begleitet. Preise und feste Releasetermine gibt es noch nicht, aber erste Eindrücke lassen ahnen, was für ein Schatz da auf uns zurollt. Jedem Jahrzehnt ist